Flughafen San Francisco führt SMS-Service ein

Passagiere und Besucher des Flughafen San Francisco (SFO) können ab jetzt den neuen SMS-Dienst nutzen, um Ankunftszeiten abzufragen, sowie Informationen zu Verspätungen und Stornierungen zu erhalten.

Der mobile Dienst des Flughafens erlaubt es, die Informationen an 4 weitere Telefonnummern (z.B. Abholer) zu senden, um diese auch auf den aktuellsten Stand zu bringen. Der SMS-Alert kann 72 Stunden vor Ankunft des Fluges aktiviert werden. Zusätzlich ist eine Spezifizierung möglich, wie z.B. den Versand der SMS in einem bestimmten Zeitintervall.

Advertisements

Die Schweizer Bundesbahn mit eigener iPhone Applikation

SBB

Quelle: SBB

Die SBB bietet seinen Fahrgästen ab nun auch eine kostenlose, jedoch mit vielen Funktionalitäten und Informationen bestückte Applikation für das iPhone. Diese kann über den App Store heruntergeladen werden. Sie ermöglicht Fahrplanabfragen und liefert Echtzeitinformationen, wie Bahnverkehrsinformationen, Verspätungen, alternative Verbindungen, Ausfälle, Gleiswechsel und Streiks.

Für die Suchabfrage können Bahnhöfe und Haltestellen, sowie Adressen oder Sehenswürdigkeiten eingegeben werden. Die Adressen kann der Nutzer direkt aus seinen Kontaktdaten im iPhone übernehmen. Zusätzlich bietet die Anwendung in Verbindung mit der GPS-Funktion des iPhones, die Darstellung des Start/Ziels auf einer Google Maps Karte. So können auch nahegelegene Bahnhöfe und Haltestellen gefunden werden. Die «Take me Home»-Funktion bringt Nutzer dank der GPS-Unterstützung, von jedem Ort in der Schweiz auf dem besten Weg nach Hause.

Die Anwendung speichert alle Verbindungen so das bspw. Pendler ein und die selbe Strecke nicht permanent eingeben müssen.

Der Online-Fahrplan umfasst städtische, nationale und internationale Daten, so dass ÖV-Nutzer auch im Ausland nicht auf den Komfort dieser Anwendung verzichten müssen.

Über ein integriertes RSS-Feed können auch aktuelle Meldungen, SBB Pressemitteilungen und Tipps und Tricks abgerufen werden.

Den SBB Online-Fahrplan für das iPhone gibt es auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch.

MoMo Frankfurt #2 – Mobile Internal Communication bei der Bahn

Beitrag von Heiko Sasse, Entwicklungsleiter Mobile Endgräte bei der Bahn: Informationssysteme zur Verbesserung der Kommunikation bei Unregelmäßigkeiten

Die Bahn verfügt über eine Plattform namens RIS (ReisendenInformationsSystem). Dieses komplexe System trägt maßgeblich zum verbesserten Informationsmanagement bei. Über unterschiedliche Kanäle werden Soll- und Ist-Daten zusammengetragen, verarbeitet und als aufbereitete Reiseinformationen an die entsprechenden Empfänger verteilt.

Die Ist-Daten, und das war für mich neu, stammen von Zugbegleitern und Triebfahrzeugführern. Dafür werden diese mit mobilen Endgeräten ausgestattet.

Zugbegleiter der Bahn nutzen den sogenannten RIS-Communicator, ein Nokia Smartphone, auf dem eine spezielle Applikation installiert ist.

Screenshot der Applikation auf dem RIS Communicator

Screenshot der Applikation auf dem RIS Communicator

Durch diese Anwendung wird die Kommunikation mit den Zugbegleitern optimiert. Die Informationen des Zugbegleiters (z.B. die Abfahrtszeit am Bahnhof) werden von der Anwendung automatisch in eine verkürzte Form, gebracht, so dass sie problemlos per SMS versendet werden kann. Gleichzeitig werden in dieser kryptischen Form auch Informationen empfangen, von der Software ausgelesen und übersichtlich angezeigt. So sendet die Bahn bspw. Anschlussansagen per SMS an den Zugbegleiter. Die Textnachrichten werden mit einer Kennung übermittelt, so dass die Anwendung auf dem RIS-Communicator diese als solches erkennt, entschlüsselt und automatisch als lesbaren Text anzeigt.

Die Kommunikation per SMS wurde bei Einführung des RIS gewählt, weil die Datenübertragung auch bei geringer Netzabdeckung funktioniert und zum anderen relativ Kosten sparend ist. Zukünftig soll RIS aber auch um GPRS-Datenübertragungsmöglichkeiten erweitert werden.

Die Triebfahrzeugführer sind mit dem RIS-Tf, einem PDA der u.a. GPS-fähig ist, ausgestattet. Durch die darauf installierte Software kann das Gerät weitgehendst selbstständig per SMS kommunizieren, wenn es nicht zur vorgegeben Zeit an einem entsprechendem Punkt angelangt ist.

Die übermittelten Daten des RIS-Communicator und des RIS-Tf gehen zeitnah bei der Transportleitung ein und können mit den Soll-Daten abgeglichen werden. Ergeben sich Veränderungen, werden diese aufbereitet und an folgende Empfänger(-systeme) weitergeleitet:

RIS ist also einerseits ein intelligentes System, welches die Kommunikation mit dem Bahnpersonal vereinfacht und strukturiert. Anderseits ermöglicht es aber auch, aus gewonnen Hardfacts, wie Herr Sasse sie genannt hat, zuverlässige und für den Reisenden verständliche Informationen (z.B. Verspätungsmeldungen) zu machen.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf wird sich wohl demnächst jeder mir bekannte Bahn-Nörgler erst ein mal einen Vortrag über die Komplexität solcher Informationssysteme anhören müssen 😉 Ich freu mich schon jetzt darauf!

Vielen Dank noch einmal an Herrn Sasse für den Screenshot.

MobileMonday Frankfurt #1 – Mobile Consumer Services der Lufthansa

Gestern fand der MobileMonday in Frankfurt zum Thema Mobile Travel Solutions statt. Tolle Beiträge, lockere Runde und interessante Gespräche.

Obwohl Frau Heucke (Mobile Services, Deutsche Lufthansa AG) gestern nicht den Anfang machte, wird das heute der erste von 3 Artikeln. Aufgrund der wirklich umfassenden Informationen habe ich mich entschieden, jedem Gastredner einen einzelnen Beitrag zu widmen.

Größtenteils kenne ich die Mobilen Dienste der Lufthansa, aber selbst für mich war das ein oder andere neu. Das Portfolio von Lufthansa umfasst drei mobile Produkte: SMS-Dienste, Mobiles Internet und den Mobile Boarding Pass. Folgend ein kurzer (oder auch längerer) Überblick:

Die SMS-Services wurden bereits 2002/2003 eingeführt. Dazu zählen SMS-CheckIn, SMS-Pull und SMS-Push. Der Check-In per SMS ist derzeit nur für Statuskunden (HON, SEN, FTL) verfügbar. Diese müssen für den SMS-Dienst registriert sein und ein etix (Elektronisches Ticket der Lufthansa) besitzen. Der Prozess wird dann in einer Art Frage-Antwort-Spiel abgewickelt. Der Reisende erhält (teilweise schon am Vorabend) eine Textnachricht, in der er gefragt wird, ob er denn per SMS einchecken möchte. Diese beantwortet er mit einem einfach “Y+Flugnummer” (bzw. J+Flugnummer). Daraufhin bekommt er eine Bestätigungs-SMS samt Angaben zur Abholzeit der Bordkarte.
SMS-Pull ist eine einfache, auf Textnachricht basierende Statusabfrage (Ankunft, Abflug, Abfrage Meilenkonto). SMS-Push ist ein Alert-Dienst, der kurzfristige Änderungen (Cancellation / Reinstate, Gate-Änderungen, Rebooking bei misconnex) per Textnachricht an den Kunden sendet. Neu war für mich, dass Verspätungen erst kommuniziert werden, wenn sie die 30 Minuten Marke überschreiten, Gate-Änderungen jedoch schon 2 Stunden zuvor gemeldet werden. Diese Informationen gehen übrigens auch zeitnah an das Gatepersonal.

Im Dezember 2007 verabschiedete sich Lufthansa vom WAP-Portal und setzt mit mobile.lufthansa.com auf das mobile Internet, samt umfassenderen Informationen und Diensten:

  • Ankunft- / Abflugszeiten (Suche mit unterschiedlichen Suchkriterien, wie Zeit, Flugnummer, Flughäfen und Flugroute)
  • Flugplan
  • Mobile Check-In (zwingend sind etix und Miles&More- oder Kreditkartennummer) und Sitzplatzwahl (Seatmap) samt Bestätigung per Mobile Mail oder SMS
  • Mobile Booking (Online Profil muss vorliegen, was dem Nutzer jedoch die umständliche Eingabe seiner Daten auf dem Mobiltelefon erspart)
  • Abfrage Meilenkonto
  • aktuelle Informationen und Reiseinformationen (Zubringer, Flughäfen, Lounges oder Gepäck)

Zu guter letzt hat Frau Heucke noch den mobile Boarding Pass vorgestellt, der im April 2008 für die Strecken Hamburg-München und Hamburg-Frankfurt eingeführt wurde (siehe MTI news). Was ich nicht wusste: aufgrund der hohen Nachfrage und der Begeisterung für diesen Service war bereits 6 Wochen später die Mobile Boardkarte im gesamten deutschen LH-Netz im Einsatz (geplant war, dies erst im Sommer sukzessiv auszubauen). Durch diese Erweiterung nutzten bis September ca. 7.000 Passagiere pro Woche die elektronische Bordkarte.

Die wohl interessanteste und aktuellste Neuigkeit war jedoch, dass seit gestern, dem 01.09.2008, die Mobile Boardkarte für alle Flüge von Deutschland in das europäische Ausland (ca. 1.000 tägliche Europaflüge) und für die Strecke Wien – Amsterdam zur Verfügung steht. Das wird die Nutzungshäufigkeit mit Sicherheit noch vervielfachen.

Schnelle Reaktion auf Kundenwünsche, besser geht’s nicht!

Screenshots Mobile Check-In & Mobile Boarding Pass:

(zum Vergrößern bitte klicken)

%d bloggers like this: