Lufthansa erweitert Mobile Boarding auf Interkontinental-Strecken

Sowohl in Deutschland als auch in Kanada können Reisende sich mit internetfähigem Mobiltelefon einen 2-D-Barcode zusenden lassen und damit zu reisen. In den kommenden Wochen will Lufthansa weitere Routen freischalten.

Lufthansa hat mobile Bordkarten per SMS oder E-Mail im Sommer 2008 eingeführt. Zuletzt haben mehr als 75.000 Passagiere monatlich die elektronische Bordkarte genutzt.

Gelesen bei: biztravel.de

Austrian Airline sendet Boardkarte auf das Mobiltelefon

Passagiere von Austrian Airlines können ab sofort auf das Ausdrucken ihrer Boardkarte verzichten uns sich diese direkt auf ihr Handy senden lassen. Dieser neue Service ist ab sofort auf allen Austrian Flügen innerhalb Österreichs sowie zwischen Österreich und Deutschland verfügbar.

Beim Online Check-in (www.austrian.com) muss der Nutzer lediglich per Klick bestätigen, dass er die mobile Boardkarte als 2D-Barcode auf das Mobiltelefon gesendet bekommt. Damit können Passagiere am Flughafen direkt zum Gate durchgehen.

American Airlines führt Mobile Boarding Pass ein

AA.com

Quelle: AA.com

An ausgewählten Flughäfen (Chicago’s O’Hare International Airport, Los Angeles International, John Wayne Orange County) können Fluggäste von American Airlines ab dem 17.11.2008 mit einer mobilen Boardkarte (2D-Barcode) einchecken.

Der Fluggast muss dazu über AA.com einchecken (online oder per Mobiltelefon). Danach wird per E-Mail ein Link auf das Mobiltelefon gesendet, über welchen der Mobile Boarding Pass abgerufen und gespeichert werden kann (vermutlich als Grafik-Datei). Dieser 2D-Barcode kann am Gate eingescannt werden. Wenn der Reisende Gepäck aufgeben möchte, kann er dies u.a. am Self-Service Point tun, indem er ebenfalls seinen Code vom Mobiltelefon aus einscannt.

Während der Einführungsphase kann der Mobile Boarding Pass nur genutzt werden, wenn der Flug für eine Person und als Non-Stop Flug gebucht wurde. Wenn die Testläufe gut verlaufen, werden in den kommenden Monaten weitere Flughäfen den Mobile Check-In anbieten.

Air Berlin wirbt für mobile Boardkarte

biztravel_air-berlin_mobile-boardkarte_klein1Offensichtlich versucht Air Berlin es Lufthansa gleich zu tun. In der aktuellen Ausgabe der BizTravel wirbt die Airline unter dem Motto “Clever geschäftlich fliegen” für seine mobile Boardkarte.

Seit April 2008 können Fluggäste von Air Berlin, die eine deutsche oder österreichische Mobilfunknummer besitzen, mit Ihrem Handy einchecken. Dazu versendet die Airline eine SMS-Anfrage mit Details zum Flug. Der Reisende wiederum bestätigt dies mit einer Textnachricht, in der er die Flugnummer angeben muss (die Sitzplatzpräferenz wird bereits während der Buchung hinterlegt). Danach erhält der Kunde per MMS seine Boardkarte direkt auf das Mobiltelefon. Am Gate wird der Barcode direkt vom Handydisplay über einen Scanner eingelesen.

Reisenden, die zwar kein Mobile Check-In vornehmen möchten, aber eine schnelle Sitzplatzreservierung bevorzugen, bietet Air Berlin die Reservierung per SMS. Auch hier versendet die Airline eine Anfrage per SMS, die vom Fluggast bestätigt werden muss (die Sitzplatzpräferenz aus der Buchung wird berücksichtigt). Die Boardkarte kann wie gewohnt am Air Berlin Check-in Schalter oder am Quick Check-in Automaten abgeholt werden.

Lufthansa – Mobile Boarding am Flughafen London / Heathrow

Lufthansa erweitert sein internationale Streckennetz mit Mobile Boarding Möglichkeiten.

Reisende, die mit Non-Stop-Flügen vom Flughafen Heathrow nach Deutschland fliegen, können mit der mobilen Bordkarte von Lufthansa schneller und bequemer an Bord ihres Fluges gelangen. Der Mobile Boarding Pass lässt sich direkt vom Handy aus mit entsprechenden Lesegeräten am Gate einscannen.

Lufthansa wählte die UK als sogenannten “Key Launch Market” direkt nach Deutschland und startete mit London / Heathrow. Weitere Flughäfen sollen in den nächsten Monaten folgen.

Details zum Mobile Check-In & der mobilen Boardkarte finden Sie hier.

Lufthansa wirbt für Mobile Boading Pass: QR-Code, Bluetooth und Mobile Advertising

Um der breiten Masse die mobile Boardkarte zugänglich zu machen, ergreift Lufthansa nun die ein oder andere Werbemaßnahme.

So wurde bspw. auf dem Titelblatt der Wirtschaftswoche für das mobile einchecken von unterwegs aus geworben. Auf der Seite war zudem ein QR-Code mit Link zur mobilen Webseite zu finden.

Weiterhin startete Lufthansa am Flughafen Düsseldorf eine Bluetooth-Kampagne. Plakate am Gate fordern Reisende auf, Bluetooth an ihren Geräten einzuschalten, um eine Anleitung für den Mobile Service zugesendet zu bekommen.

13.10.2008 – Nachtrag:

Lufthansa hat zeitgleich eine Mobile Advertising Kampagne gestartet. Der Banner, zu sehen auf FTD Mobil, verlinkt auf den Demo-Bereich für den mobile Check-In. Interssierte können sich hier eine Test-Boardkarte per mobile E-Mail oder per SMS-Link auf das Handy senden lassen.

Danke an Stefan für den Hinweis und den Screenshot.

Details zu den Mobile Services der Lufthansa gibts hier.

Einsatz mobiler Technologien bei Airlines bereits ein MUSS?

Nachdem ich heute gelesen hatte, dass im November die Business Aviation World in Frankfurt stattfindet, habe ich mal das Blog, die MTI news und meinen Schreibtisch zu Hause durchforstet, um einen Überblick zu bekommen, was sich dieses Jahr schon alles in Sachen “Mobile” bei den Airlines getan hat. Dabei ist mir Folgendes aufgefallen: Der Einsatz mobiler Technologien im Aviation Bereich scheint bereits ein MUSS zu sein.

Während man noch bis Anfang des Jahres ausschließlich Pressemeldungen über gerade eingeführte Dienste veröffentlichte, änderte sich im Laufe des Jahres der Tenor in einigen Meldungen zu “wir planen die Einführung von”. Da auch weiterhin viele neue Mobile Services gelauncht wurden, scheinen die Airlines diesbezüglich etwas unter Druck zu stehen. Sei es nun, um sich die vorherrschende mediale Aufmerksamkeit bezüglich dieses Themas zu Nutze zu machen oder eben wirklich in Sachen Mobile Services der Konkurrenz in nichts nachzustehen.

Am Beispiel von Qantas:
Im März hatte die australische Airline angekündigt, bis Ende 2008 On Board SMS- und E-Mail-Services zu ermöglichen. Bereits Anfang September gab sie dann bekannt, dass sie die Implementierung der mobilen Boardkarte zu Beginn des Jahres 2009 plant. Sozusagen zwischendurch wurden bereits verfügbare mobile Dienste vorgestellt: SMS-Alert, Mobile Webseite und iPhone optimierte Webseite (eine speziell für BlackBerry-Geräte ist in Planung…) All diese Dienste sind übrigens Teil einer übergreifenden Strategie, der “Qantas’s broader mobile strategy”, was auch zeigt, welchen Stellenwert die Mehrwertdienste mittlerweile bei den Airlines einnehmen.

Solche eindeutigen Trends sind meiner Meinung nach in anderen Bereichen der Touristik noch nicht zu beobachten. Oder irre ich mich da?

Finnair führt Mobile Boarding Pass per MMS ein

airfrance.com

Bildquelle: airfrance.com

Nun fügt sich auch Finnair in die Riege der Airlines mit mobilen Bordkarten ein (Lufthansa, Air Berlin, Air France). Am Flughafen Kopenhagen (CPH) können Finnair-Passagiere, die nur Handgepäck bei sich führen, mit ihrem Mobile Boarding Pass direkt zum Gate durchgehen.

Und so funktioniert’s:
Ähnlich wie bei Air Berlin erhalten die Passagiere mindestens drei Stunden vor Abflug eine SMS von Finnair, in der sie gefragt werden, ob sie mobil einchecken möchten. Diese SMS muss bestätigt werden. Daraufhin erhält der Kunde eine MMS mit der mobilen Boardkarte, die von Scannern am Airport eingelesen werden kann.

Air France jetzt auch mit Mobile Boarding Pass

Air France

Quelle: Air France

Die französische Fluggesellschaft Air France setzt jetzt auch auf das papierlose Check-In per Mobiltelefon. Der Mobile Service wurde für die Strecke Paris – Amsterdam eingeführt. Weitere Städte sollen aber folgen.

Zum einchecken gehen Nutzer auf die mobile Webseite von Air France. Der Mobile Check-In-Service stand bereits im Juni zur Verfügung (siehe MTI news). Nutzer erhielten zwar eine Bestätigungs-SMS, mussten sich ihre Boardkarte jedoch am Check-In-Automaten oder am Baggage-Drop-off Point ausdrucken.

Jetzt erhalten Reisende nach dem Mobile Check-In die Boardkarte (Barcode) per SMS, MMS oder mobile E-Mail direkt auf das Mobiltelefon. Sollten Nutzer am Flughafen auf unvorhergesehene Probleme stoßen (z.B. leerer Akku), steht weiterhin der Check-In Automat zu Verfügung, an dem ein Ersatzticket ausgedruckt werden kann.

Hier noch ein Video.

MobileMonday Frankfurt #1 – Mobile Consumer Services der Lufthansa

Gestern fand der MobileMonday in Frankfurt zum Thema Mobile Travel Solutions statt. Tolle Beiträge, lockere Runde und interessante Gespräche.

Obwohl Frau Heucke (Mobile Services, Deutsche Lufthansa AG) gestern nicht den Anfang machte, wird das heute der erste von 3 Artikeln. Aufgrund der wirklich umfassenden Informationen habe ich mich entschieden, jedem Gastredner einen einzelnen Beitrag zu widmen.

Größtenteils kenne ich die Mobilen Dienste der Lufthansa, aber selbst für mich war das ein oder andere neu. Das Portfolio von Lufthansa umfasst drei mobile Produkte: SMS-Dienste, Mobiles Internet und den Mobile Boarding Pass. Folgend ein kurzer (oder auch längerer) Überblick:

Die SMS-Services wurden bereits 2002/2003 eingeführt. Dazu zählen SMS-CheckIn, SMS-Pull und SMS-Push. Der Check-In per SMS ist derzeit nur für Statuskunden (HON, SEN, FTL) verfügbar. Diese müssen für den SMS-Dienst registriert sein und ein etix (Elektronisches Ticket der Lufthansa) besitzen. Der Prozess wird dann in einer Art Frage-Antwort-Spiel abgewickelt. Der Reisende erhält (teilweise schon am Vorabend) eine Textnachricht, in der er gefragt wird, ob er denn per SMS einchecken möchte. Diese beantwortet er mit einem einfach “Y+Flugnummer” (bzw. J+Flugnummer). Daraufhin bekommt er eine Bestätigungs-SMS samt Angaben zur Abholzeit der Bordkarte.
SMS-Pull ist eine einfache, auf Textnachricht basierende Statusabfrage (Ankunft, Abflug, Abfrage Meilenkonto). SMS-Push ist ein Alert-Dienst, der kurzfristige Änderungen (Cancellation / Reinstate, Gate-Änderungen, Rebooking bei misconnex) per Textnachricht an den Kunden sendet. Neu war für mich, dass Verspätungen erst kommuniziert werden, wenn sie die 30 Minuten Marke überschreiten, Gate-Änderungen jedoch schon 2 Stunden zuvor gemeldet werden. Diese Informationen gehen übrigens auch zeitnah an das Gatepersonal.

Im Dezember 2007 verabschiedete sich Lufthansa vom WAP-Portal und setzt mit mobile.lufthansa.com auf das mobile Internet, samt umfassenderen Informationen und Diensten:

  • Ankunft- / Abflugszeiten (Suche mit unterschiedlichen Suchkriterien, wie Zeit, Flugnummer, Flughäfen und Flugroute)
  • Flugplan
  • Mobile Check-In (zwingend sind etix und Miles&More- oder Kreditkartennummer) und Sitzplatzwahl (Seatmap) samt Bestätigung per Mobile Mail oder SMS
  • Mobile Booking (Online Profil muss vorliegen, was dem Nutzer jedoch die umständliche Eingabe seiner Daten auf dem Mobiltelefon erspart)
  • Abfrage Meilenkonto
  • aktuelle Informationen und Reiseinformationen (Zubringer, Flughäfen, Lounges oder Gepäck)

Zu guter letzt hat Frau Heucke noch den mobile Boarding Pass vorgestellt, der im April 2008 für die Strecken Hamburg-München und Hamburg-Frankfurt eingeführt wurde (siehe MTI news). Was ich nicht wusste: aufgrund der hohen Nachfrage und der Begeisterung für diesen Service war bereits 6 Wochen später die Mobile Boardkarte im gesamten deutschen LH-Netz im Einsatz (geplant war, dies erst im Sommer sukzessiv auszubauen). Durch diese Erweiterung nutzten bis September ca. 7.000 Passagiere pro Woche die elektronische Bordkarte.

Die wohl interessanteste und aktuellste Neuigkeit war jedoch, dass seit gestern, dem 01.09.2008, die Mobile Boardkarte für alle Flüge von Deutschland in das europäische Ausland (ca. 1.000 tägliche Europaflüge) und für die Strecke Wien – Amsterdam zur Verfügung steht. Das wird die Nutzungshäufigkeit mit Sicherheit noch vervielfachen.

Schnelle Reaktion auf Kundenwünsche, besser geht’s nicht!

Screenshots Mobile Check-In & Mobile Boarding Pass:

(zum Vergrößern bitte klicken)

%d bloggers like this: