Marriott hotels go for Mobile Check-in

marriot_check-inThe idea of checking into your hotel via smartphone is no smashing news to the travel market. Nevertheless, good realizations are rare to find. A good approach is the app of  hotel group Marriott , which enables users to easily and quickly check into their hotel room before they have even entered the lobby.

Marriott Reward members can check-in mobile from the afternoon of the day before their arrival. Therefore, users will receive a push message on their mobile device. Subsequently, guests inform the hotel via mobile device what time they expect to arrive. As soon as the room is ready another push notification will be sent. On arrival at the hotel the keycard for the room can conveniently be picked up at a special mobile desktop. Thus, users of the app avoid long waiting queues for check-in at the hotel lobby.
Until today the feature is available for 31 Marriott hotels in the United States and Canada. 294 hotels are planned to follow within this summer.

We think the Marriot Mobile app mobile check-in is a smart approach and wonder when other hotels will follow the practice.

The Mobile Marriott App is available for iPhone and Android devices.

 

Source: http://news.marriott.com

Publisher mo`media combines print and mobile travel guides

Are mobile apps the death of printed travel guides? The Dutch publisher mo’media answers the question with no and combines print and mobile in its ”100% Cityguides” . The travel guides already have the biggest market share in the Netherlands and are now available in German, too. For €9.99 one can choose between one of twelve different cityguides in bookstores and online.  Every book provides a code to access to the mobile content. 

The idea is to get the benefit from both, mobile and print. Users can read the book  i.e.  at home or in the hotel  to prepare their trip and use the app while being on the road. The app includes all content provided in the printed version. Additionally, added value i.e. making a reservation for a restaurant or ordering a drink in the native language with the translation tool  is created. GPS supported maps help users to navigate through a city.

The iPhone app includes all destinations. For a short time the content for the iPhone is available for free. Android users need to download an app for every city and have to pay for it – either by using the code in a printed guide or by in-app purchase. There is no tablet version yet. We think the combination of book and app is an interesting approach for publishing houses of travel guides to deal with the mobile challenge.

100% City Guides in German are momentarily available for twelve cities: Amsterdam, Barcelona, Berlin, Hamburg, Istanbul, London, New York, Paris, Prague, Rome, Venedig and Vienna. More cities will follow successively. Additionally, print and mobile language guides are planned. Read more about German 100% City Guides in an interview with mo`media director René Bego here.

Source: mobilbranche.de

Sixt mit iPhone, BlackBerry und Android App

Soweit ich das verfolgt habe, ist Sixt das erste Reiseunternehmen, welches sein Kerngeschäft auf die vier (von fünf!) wichtigsten Mobilen Plattformen portiert hat: Mobile Web, iPhone, BlackBerry und Android. Es fehlt lediglich noch eine Java-Anwendung für den Rest der Mobilen Welt (Nokia & Co).

Quelle: sixt.de

Quelle: sixt.de

Leider ist mir entgangen, wann die Android (Google Phone) Version gelauncht wurde. Aber heute wurde per Pressemitteilung die BlackBerry App vorgestellt. Zum Suchen von Stationen nutzt die App das integrierte GPS (neben der manuellen Suche). Beim Suchen nach einem passenden Angebot sind die Details der verfügbaren Mietwagen recht knapp gehalten (anders in der iPhone App von Sixt), dafür ist der gesamte Buchungsprozess recht zügig durchführbar. Mir ist aufgefallen, dass sich die App eine meiner Email-Adressen vom BlackBerry zieht und automatisch in das Formular beim Buchungsprozess schreibt. Das ist nett, spart auch ein paar Sekunden, aber wird den einen oder anderen sicherlich verwundern, woher Sixt die Adresse kennt ;-).

Quelle: sixt.de

Quelle: sixt.de

Bei diesen Anwendungen sieht man sehr schön, dass jedes dieser Tools auf die entsprechende Plattform angepasst ist und den User Guidelines der Hersteller folgt (zumindest ein Großteil davon). Beim Vertrieb der Applikationen setzt Sixt auch auf 2D Barcodes.

Quelle: sixt.de

Quelle: sixt.de

Fazit: Gerade Reiseunternehmen, die ihrem Wesen nach Mobile Nutzer haben, sollten ihre “Mobile Strategie” so rund gestalten, wie in diesem Beispiel.

nru – Android Applikation von lastminute.com

lastminute.com hat vor kurzem eine interessante Android-Applikation namens nru (gesprochen “near you”) veröffentlicht. Über das G1 (derzeit einziges Android-Handy am Markt) können Nutzer Restaurants, Bars, Cafés und Kinos in ihrer Umgebung finden. Das Ganze klingt erst einmal recht unspektakulär.

Das Besondere dabei ist aber die Art und Weise, wie die Inhalte auf dem Android-Handy dargestellt werden. nru nutz GPS und eine sogenannte Kompass-Funktion. Auf dem Display werden die POIs nach Entfernung in der jeweiligen Himmelsrichtung angezeigt. Wenn ich mich also mit dem Handy drehe, tun das auch die POIs auf dem Display.

Android Market

Quelle: Android Market

Ich wollte es heute einmal testen, aber leider ist die Anwendung derzeit nur im Android Market UK verfügbar. Vermutlich wird sie erst für den deutschen Android Market frei gegeben, wenn das G1 auch hier in den T-Mobile Shops erhältlich ist. Aber ein Video vom lastminute.com’s labs Team verdeutlicht die Funktionalität schon sehr gut.

Der Content für nru stammt aus fonefood und dem Kooperationspartner Qype (die übrigens letztes Jahr eine iPhone-Applikation, den Qype Radar auf den Markt gebracht haben). Wie man sich das als Destination oder Betreiber einer Lokalität zu nutze machen kann, ist sehr schön auf Tourismuszukunft nachzulesen.

%d bloggers like this: