Auf nach Vancouver und diese Apps nicht vergessen

Apps gehören nun auch bei großen und kleinen Events zum Standard-Marketing Werkzeug. Wer nach Vancouver zu den Olympischen Winterspielen fährt, dem empfehle ich hier gleich drei kostenlose Apps zum Mitnehmen:

Lonely Planet verkauft 20% ihrer City Guides über den App Store

Nach nur 6 Monaten online ist der App Store für die Lonely Planet Städte-Reiseführer der größte Vertriebskanal geworden. Dies sagt CEO Matt Goldberg in einem interessanten Interview auf paidcontent.org. Danach wird jeder 5. Lonely Planet City Guide (ich interpretiere es als Verkaufsverhältnis von 20% Mobile Media zu 80% Print Media) über den App Store verkauft. Eine wirklich beachtliche Zahl.

Dies hängt womöglich auch mit der Strategie zusammen, einen eigenen App Store für Städte-Reiseführer und Wörterbücher zu unterhalten, in dem man sogenannte “In-App-Käufe” machen kann. D.h., dass man mit der kostenlosen App die einzelnen Städte-Reiseführer und Wörterbücher durchstöbern und auch gleich kaufen kann. Dieser Ansatz scheint sich nachhaltig positiv auszuwirken.

_______________________________________________________

Anzeige___ Sie planen ein iPhone-Projekt? __Dann klicken Sie hier.
_______________________________________________________

In dem Interview sagt Matt Goldberg auch, dass Lonely Planet mit Google Wave als Reiseplanungstool experimentiert. Mal schauen, ob das dann auch Mobile zur Verfügung steht.

Cathay Pacific mit Java App (Launcher)

Immer mehr Airlines sind über mobile Webseiten erreichbar, manche haben eine iPhone App als sogenannte Launcher-Anwendung, aber ich kenne keine Airline (ausgenommen Kingfisher Airlines) die eine Java-Anwendung publiziert hat. Umso erfreuter war ich, als ich einen Downloadlink auf der mobilen Webseite m.cathaypacific.com fand. Über den Link kann man eine Java Anwendung herunterladen (immerhin 823 kB !!!). Ich war also sehr gespannt und habe sie gleich installiert.

2009-09-cathay-pacific

Leider entpuppte sich diese Anwendung ebenfalls als Launcher-App, d.h. es ist zwar eine Anwendung die man sich auf sein mobiles Endgerät herunterladen kann, aber die Links im Menü führen auf die entsprechende mobile Webseite. Es wird also der Standardbrowser geöffnet. Mit Ausnahme eines kleinen Bereichs (City guides mit Content von Lonely Planet) gibt es in der CX Anwendung also keinen offline Content. Woher kommen dann die 823 kB?

Anzeige-mvolution

Irgendwie enttäuschend im Zeitalter der “Apps”. Vermutlich der Versuch, in allen möglichen App Stores dabei zu sein. Mmmhhh…

Deutsche Bahn, Qype, Lonely Planet und HRS für Nokia Ovi Maps

Gestern endete in Stuttgart die Nokia World 2009. Nokia hat in Sachen Anwendungen einiges aufzuholen und vereinfacht nun die Entwicklung von Ovi Apps. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der Interaktion von Content und Services mit dem Kartendienst Ovi Maps. Die technische Basis bilden, im Gegensatz zu nativen Anwendungen wie die Programmierung auf C++ für Symbian und Windows Mobile, Java für BlackBerry und J2ME oder Objective-C für iPhone, bekannte Web-Technologien wie HTML, CSS und JavaScript, die durch das neue Ovi SDK Beta einen wesentlich geringeren Entwicklungsaufwand versprechen.

Einige Reiseanwendungen, darunter die Deutsche Bahn und HRS, sind bereits entwickelt und gestern auf der Nokia World 2009 dem Publikum vorgestellt worden (siehe Video). Hier geht Nokia einen konsequenten Weg und verknüpft Inhalte, Kartendaten und Mehrwertdienste zu einem kontext-orientierten Gesamtportfolio. Wann diese Anwendungen allerdings für die User tatsächlich verfügbar sind, hat Nokia nicht verraten.

Lufthansa’s Golden Rules of Mobile

In dem von EyeforTravel veröffentlichten neuen Report zum Thema Mobile Technology in Travel beschreibt die Studie zahlreiche sehr interessante Fallstudien von Reiseunternehmen, die Mobile Dienste und Anwendungen gerade umsetzen oder bereits umgesetzt haben, u.a.:

  • Sixt
  • Lufthansa
  • Rearden Commerce
  • Kayak
  • Lonely Planet
  • lastminute.com
  • British Airways
  • Egencia
  • TUI
  • SAS

Die Lufthansa hat hier sehr prägnant “Golden Rules of Mobile” aufgestellt, die sich aus der bislang 8-jährigen Erfahrung mit diesem Thema ergeben. Hier die Erkenntnisse zusammengefasst:

1.) Es braucht Management Attention für die Umsetzung der Mobilen Strategie und Projekte.

2.) Mobile Dienste sind nicht einfach nur die Miniatisierung der eigenen Webseite. Man muss sich Use Cases und deren Anforderungen für seine Mobilen Nutzer genau überlegen und spezifizieren.

3.) Vorhandene Prozesse zur Umsetzung der Mobilen Dienste müssen an die Mobilen Endgeräte angepasst und/oder neu aufgesetzt werden, da sie sich unterscheiden.

4.) Die Bedienbarkeit (usability) ist das A und O: einfach und schnell, optimiert für verschiedene Geräte. Lufthansa betont allerdings, dass nicht für alle verfügbaren Endgeräte im Markt optimiert werden sollte (aus Kostengründen). Smartphones bzw. “high end devices” (ca. 65% der Nutzung kommen bei Lufthansa von BlackBerry und iPhone) stehen nun im Mittelpunkt der Entwicklungen.

5.) Man sollte mit Kernfunktionen beginnen und dann schrittweise neue Funktionen hinzufügen.

6.) Die Endkunden müssen wissen, dass es den Dienst gibt. Mobile Marketing sollte also auf alle Fälle im Budget enthalten sein.

7.) Suchmaschinen als Ergänzung zu Mobile Marketing Kampagnen.

8.) Man sollte Experten (bspw. mvolution) als Berater für die Mobile Strategie und zur Umsetzung der Dienste hinzuziehen.

Diese Regeln können wir absolut unterstützen und führen sicherlich zum Erfolg jeder Mobilen Strategie.

Kostenloser San Francisco Guide von Lonely Planet

Vom 08. bis 12. Juni findet in San Francisco die Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) statt. Anlässlich dieser Veranstaltung stellt Lonely Planet seine iPhone Version für SF kostenlos zur Verfügung. Sonst kostet der Guide 12,99 EUR. Also, wer im Juni nach San Francisco fliegt und ein iPhone oder iPod hat, der sollte schnell im App Store reinschauen.

2009-05-lonely-planet-app

Gefunden bei mobileslate.com

Lonely Planet sucht Sponsoren für seine mobile Webseite

Der Verlag Lonely Planet versucht nun seine Online und Mobile Präsenzen zu monetarisieren. Dazu wurde beispielsweise letzten November die Webseite www.lonelyplanet.com komplett neu gestaltet und mit Werbeflächen, wie zum Beispiel Pre-Roll Video Ads, versehen, die von Werbekunden belegt werden können.

Auf der mobilen Webseite m.lonelyplanet.com, die auch vermarktet werden soll, bevorzugt der Verlag Sponsoren, die bestimmte Themenbereiche auf der Webseite sponsern. Von Display Advertising sieht der Verlag derzeit noch ab.

Lonely Planet Mobile Guides für Sony Ericsson Handys

Die Mobile Guides von Lonely Planet sind bereits für das iPhone (App Store) und Nokia (Nokia Maps) verfügbar und werden jetzt auch über das Sony Ericsson Fun and Downloads Portal (Kategorie Software) angeboten.

Die Sprachführer (10) und die City Guides (20) kosten jeweils 3,99 EUR.

Mit diesem Schritt baut Lonely Planet sein Vetriebsnetz im Bereich “Mobile” weiter aus.

Nokia bringt Reiseführer von Lonely Planet auf das Mobiltelefon

Nokia Maps mit Reiseführern

Nokia Maps mit Reiseführern

Demnächst können Nutzer von Nokia Maps auch auf Reiseführer von Lonely Planet zugreifen. Die Karten- und Navigationssoftware besitzt bereits eine Art Download-Katalog, in dem bspw. Reiseführer von Polyglott, Berlitz oder Wcities heruntergeladen werden können.

Dieses Portfolio soll durch Lonely Planet Reiseführer, die ca. 100 Destinationen abdecken, erweitert werden. Pro Reiseführer zahlt der Nutzer 7,99 EUR. Die mobilen Reiseführer sind zwar günstiger als Print-Exemplare, enthalten aber auch weniger Informationen.

Nutzer, die unterwegs auf Kartenmaterial von Nokia zugreifen, können durch die Kooperation den passenden Reiseführer zur jeweiligen Destination downloaden und haben so Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Hotels in der Umgebung.

Neben Reiseführern bietet Lonely Planet auch Sprachführer für das iPhone.

%d bloggers like this: