Expedia with four iPhone Apps

At the end of 2010 Expedia acquired the mobile app developer Mobiata. Since then the worlds largest travel marketplace released three more iPhone apps. Today the company offers with its now four published iPhone applications a variety of possibilities of mobile travel apps.

Egencia Mobile
Egencia Mobile is the latest app release of Expedia, which was especially tailored for the needs of  business travellers. The service of Egencia, that is a part of Expedia specialised in business travel, offers useful services for people on the road:

– Interactive map with all stations of the trip
– Push messages with travel information
– Flight alerts
– Destination alerts
– Flight schedule
– Online check-in
– Click-to-call Egencia customer service

Egencia Mobile
is available in 13 countries and supports eight languages so far. At the moment Egencia Mobile is only available for iPhone. New versions for BlackBerry, Android and Smartphones shall follow.

Expedia Pauschalreisen
The app, which is only supported in German, is a booking tool for package tours. Users can search for and book their next  holiday trip on their mobile device. The app has been listed within the Top 100 Travel apps in the German App Store for months now.

Download app here

 

 

Expedia Hotels-Book your Hotel Rooms
With Expedias Hotels app one can check the real-time availability and book an accomondation from the Expedia contingent of more than 130,000 hotels worldwide. Since September the App is available in 15 languages.

Download app here

 

 

Trip Assist by Expedia
Trip Assist is a mobile itinerary tool that provides extra value such as flight alerts or direct connection to the mobile   website of Expedia to book or change a trip. The tool is only available in the US Apple App Store.

Download app here
What will be the next step in Expedias mobile strategy?

RIM (BlackBerry) to become an OTA?

Well, I guess it is yet too early to say, but on Monday this week at Mobile World Congress in Barcelona RIM announced its own travel product the BlackBerry Travel App. And this is an interesting move by RIM. Why? Let me ask the question who in the travel value chain is closer to the end user? An OTA (e.g. Expedia) or a Smartphone Device Manufacturer? The smartphone is used every day, every hour or sometimes a lots of minutes per hour, right? To get to Expedia, which I may use a few times a year, I need a desktop computer and I need to know the URL.

Source: BlackBerry App World

So the right strategy is to come far closer to the end user by cooperating with SDM. So did Expedia Affiliate Network who is providing the Hotel content for the Travel App. There are also other players within the value chain of travel, who could be closer to the end user than any OTA or travel supplier, the Mobile Network Operators (like Vodafone or Telekom). Those guys are losing voice revenues and are keen to find new transaction based business models.

At the end the user will decide whether they trust those new players or not. My personal opion: it’s worth a try…

Expedia Affiliate Network auf Samsung Bada

Ich habe diese Woche die weltgrößte Messe zum Thema Mobile den Mobile World Congress in Barcelona besucht [wer wissen will, wo ich mich so rumtreibe, der nutze bitte travelload auf Xing]. Auf dem MWC habe ich neben vielen neuen unglaublich “touchigen” Endgeräten auch einen Service von Expedia Affiliate Network (EAN) exklusiv für das Samsung Wave entdeckt.

Es handelt sich hierbei um ein komplettes Buchungsportal über das man Hotels, Mietwagen und Flüge suchen und buchen kann. Ich habe es gleich ausprobiert (natürlich ohne Buchung!) und finde die Umsetzung nicht besonders erquickend, zumal man auf dem Gerät immerhin 800×480 Pixel viel Platz hat (zum Vergleich iPhone = 480×320). Naja, ich vermute, es musste schnell noch für die Messe umgesetzt werden. Das Gerät selbst wurde am Sonntag zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Es läuft zum Grauen für alle Entwickler auf einem neuen, Samsung eigenen Betriebssystem namens Bada OS. Als ob es nicht schon genug Mobile Plattformen gäbe (ich zähle derzeit zwischen 15 und 20).

Expedia scheint sich also mehr und mehr auf den Mobilen Bereich zu fokussieren. Ich hatte schon im November letzten Jahres darüber berichtet, dass Expedia mit Nokia eine Partnerschaft eingegangen ist. Ich bin nun gespannt, inwieweit die Marke Expedia auf den Mobilen Portalen / Apps erhalten bleibt, da EAN auch als White Label genutzt werden kann. In diesem Fall würde die Hersteller-Marke (Samsung, Nokia und andere?) als Reisevermittler im Vordergrund stehen. Ob das die Kunden verstehen?

Mobile Reiseseiten populär wie nie

Diese Meldung repräsentiert zwar nur die USA, ist aber natürlich auch für Europa und Deutschland ein interessantes Signal. Grandioses Wachstum zwischen 2,4% und 55,1% bei den “unique monthly visitors” auf Mobilen Reiseseiten und Anwendungen. Hier die Top 10 Travel Mobile Sites und Apps:

1.Travelocity, 1.263 million, 955,000, 32.3 percent.
2. Expedia, 1.258 million, 1.201, million, 4.7 percent.
3. Priceline, 1.2 million, 860,000, 39.5 percent.
4. Orbitz, 1.12 million, 904,000, 23.9 percent.
5. Delta Airlines, 995,000, 827,000, 20.3 percent.
6. American Airlines, 982,000, 633,000, 55.1 percent.
7. Southwest Airlines, 956,000, 934,000, 2.4 percent.
8. Hotels.com, 725,000, percentage not available.
9. Continental Airlines, 669,000, 539,000, 24.1 percent.
10. United Airlines, 554,000, 387,000, 43.2 percent.

Gelesen bei TravelMole.

Expedia’s iPhone Reiseplan

Vorab der Hinweis, dass die heute vorgestellte iPhone App von Expedia nicht im deutschen Store verfügbar ist. Google Alerts hat sie mir klammheimlich zugespielt. Es gibt einige Apps, die nur in anderen Appstores zu haben sind. Nun aber erstmal zu Expedia.

Quelle: iphoneappsplus.com

Im November hatte ich das erste Mal Expedia im Zusammenhang mit der Kooperation mit Nokia erwähnt und war der Ansicht, dass dies der erste Mobile Versuch für Expedia war. Scheinbar nicht. Schon im Juli 2009 erschien Expedia Itinerary Viewer, eine App über die man seine Reisepläne der Expedia-Buchungen abrufen kann. Leider konnte ich sie nicht testen und daher keine Aussage machen. Aber die Screenshots verraten zumindest den Mehrwert der App: die übersichtliche Darstellung der gebuchten Reise(n), jedoch das Buchen selber scheint nicht möglich zu sein.

Hier noch ein paar Anwendungen, die heute noch nicht im deutschen Appstore zum Download angeboten werden (mit Link, falls doch irgendwann):

Wir beobachten die Szene weiter und halten die treuen Leser dieses Blogs auf dem Laufenden.

Expedia und Nokia – eine Partnerschaft mit Auswirkungen für die Reisebranche?

Am Freitag wurde die Kooperation von Expedia Affiliate Network (EAN), die White Label-Lösung von Expedia, Inc. und Nokia bekanntgegeben. Das ist der erste Deal dieser Art, der die Frage aufwirft, ob diese Partnerschaft Auswirkungen auf die Reisebranche haben wird? Immerhin schließen sich zwei der größten Unternehmen aus ihrer Branche zusammen, um das Expedia-Hotelportfolio samt entsprechender Buchungsfunktion in das Ovi Karten- und Navigationssystem von Nokia zu integrieren.

Man muss sich zunächst vor Augen halten, was zurzeit im Bereich Mobile- und PC-Internet passiert. Der PC-Internetriese Google bietet mehr und mehr Dienste (Android, m.google.com) für das Mobile Format an und Nokia geht den umgekehrten Weg und bietet mehr und mehr Dienste (ovi.com für Maps, Mail, Bilder, Kalender etc.) für das PC-Format an. Das Mobiltelefon (welches ja eigentlich schon ein Smartphone ist) und der PC bilden eine Einheit, die durch eine Synchronisation mit einander verbunden sind. Die Vision: das Smartphone ist die mobile Ergänzung des PC und umgekehrt.

2009-11 Ovi.com_1_lowres

Quelle: Nokia

Was hat das nun mit Expedia zu tun? Ganz einfach: Google hat bereits ein funktionierendes Geschäftsmodell (Werbung) und muss es jetzt nur auf das Mobile-Internet (siehe Kauf von AdMob) übertragen. Nokia’s Geschäftsmodell hingegen, der Verkauf von Hardware, wird von Monat zu Monat schwieriger. Deshalb sucht Nokia nun nach geeigneten Geschäftsmodellen und experimentiert mit Werbung, einem App Store, Musik und Navigation. Mit Expedia kommt nun ein neues, für mich einleuchtendes Geschäftsmodell ins Portfolio, ein transaktionsbasiertes E-Commerce Modell. Nokia (mit Ovi) wird zum Online Reisebüro, auf dem PC und Smartphone. Und Expedia erschließt damit erstmalig die Mobile Welt.

Das wird meiner Meinung nach Auswirkungen auf die Reisebranche haben, aus folgenden Gründen:

  1. Reisende sind immer auch Kunden von Smartphone-Herstellern, Netzbetreibern und Internet-Service-Providern.
  2. Nokia hat eine enorme Reichweite, zumindest was die Anzahl der Endgeräte angeht.
  3. Nokia wird sich weitere Partner für ein transaktionsbasiertes Geschäftsmodell suchen (müssen).
  4. Reiseunternehmen müssen jetzt und erst recht in Zukunft, in den mobilen Kanal investieren.

Dies hat sowohl positive als auch negative Seiten zur Folge. Nokia hat nur begrenzt Kapazitäten für derart Kooperationen, aber für Reiseunternehmen besteht mit Nokia eine sehr große Chance, sowohl zur gleichen Zeit eine enorme Reichweite zu erlangen, als auch den Mobilen Kanal zu bedienen. Für Expedia ist es bspw. der erste Schritt in die mobile Welt.

_______________________________________________________

Anzeige__ Sie planen ein Mobiles Projekt? Dann klicken Sie hier.
_______________________________________________________

Andererseits gibt es nicht nur Nokia. Wer den mtiblog verfolgt, der stellt fest, dass ich sehr oft von iPhone Apps und Diensten berichte. Das Gerät hat eben zurzeit die größte Wahrnehmung und Nutzungsrate. Aber es gibt auch noch den Blackberry, Android-, Windows Mobile-Geräte oder demnächst wohl öfters erwähnenswert, den Palm Pre.

Reiseunternehmen sollten daher:

  • gezielt Kooperationen mit Smartphone-Herstellern, Netzbetreibern und  Internet-Service-Providern eingehen
  • andererseits aber auch diversifizieren, d.h. mehrere mobile Plattformen bedienen

Nur ein was sollten sie nicht: das Smartphone als Reisebegleiter, Informations- und Buchungskanal vernachlässigen.

%d bloggers like this: