Studie rund um das Thema Mobile Reisebuchung

Beitrag gesponsert

Wer bucht bereits Mobil? Wer plant oder kann es sich vorstellen, mit dem Smartphone Reiseleistungen zu buchen? Ich möchte diejenigen, die diese Frage mit “ich” beantworten können, auffordern, an einer von eResult für (zunächst) 3 Monate durchgeführte Studie rund um das Thema Reisebuchung teilzunehmen.

Sie werden als Teilnehmer Zugang zu einem Blog erhalten, in dem Sie sich mit anderen Teilnehmern über Ihre Erfahrungen mit der Buchung von Reisen austauschen und diskutieren können. Bei regelmäßiger Beteiligung am Blog (mind. 4-5x pro Monat) erhalten Sie für Ihren Aufwand pro Monat eine Entschädigung in Form von Gutscheinen (Wert: 75 Euro) oder einer Auszahlung (50 Euro).

Wir benötigen für den Test verschiedene Zielgruppen. Deshalb ist es erforderlich, dass Sie uns vorab einige Fragen beantworten, sofern Sie Interesse an einer Studienteilnahme haben. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 2 Minuten. Die Fragen finden Sie auf den folgenden Seiten. Sollten Sie zu einer der Zielgruppen dieser Untersuchung gehören, dann melden wir uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Hier gehts zur Anmeldung.

Mobile Reiseseiten populär wie nie

Diese Meldung repräsentiert zwar nur die USA, ist aber natürlich auch für Europa und Deutschland ein interessantes Signal. Grandioses Wachstum zwischen 2,4% und 55,1% bei den “unique monthly visitors” auf Mobilen Reiseseiten und Anwendungen. Hier die Top 10 Travel Mobile Sites und Apps:

1.Travelocity, 1.263 million, 955,000, 32.3 percent.
2. Expedia, 1.258 million, 1.201, million, 4.7 percent.
3. Priceline, 1.2 million, 860,000, 39.5 percent.
4. Orbitz, 1.12 million, 904,000, 23.9 percent.
5. Delta Airlines, 995,000, 827,000, 20.3 percent.
6. American Airlines, 982,000, 633,000, 55.1 percent.
7. Southwest Airlines, 956,000, 934,000, 2.4 percent.
8. Hotels.com, 725,000, percentage not available.
9. Continental Airlines, 669,000, 539,000, 24.1 percent.
10. United Airlines, 554,000, 387,000, 43.2 percent.

Gelesen bei TravelMole.

How to get in on the Mobile boom

Diese Überschrift muss ich nicht übersetzen. Ich nehme hier Bezug auf einen Beitrag des US-Blogs Venture Beat, der sich mit Innovationen (wie soll es auch sein, hauptsächlich aus den USA) beschäftigt. Vor einigen Monaten hieß es noch, Europa sei führend im Bereich Mobile (mal abgesehen von den Japanern). Ich nehme das seit geraumer Zeit anders wahr. Je mehr Smartphones auf den Markt kommen, um so mehr Software und Internetdienste kommen auf den Markt. Und dort dominieren ganz klar die Amerikaner.

“Does your business have a plan for mobile? How’s this for a novel idea: Don’t just go charging in to develop your own iPhone app. Take just a little time to consider what makes the most sense for your company. Mobile advertising can be a great way to get your feet wet, while building up a full mobile presence requires a bigger investment with the possibility of greater rewards and risks.”  mehr…

Europa hat meines Erachtens diese Rolle an die USA übergeben. Dennoch müssen auch die Amerikaner noch ihre Unternehmen für Mobile sensibilisieren (siehe Beitrag), aber nicht mehr missionieren, so wie wir hier. A shame…

Appetit auf Mobile Travel Services steigt

Das GDS Unternehmen Sabre stellt in seiner jüngst veröffentlichten Umfrage Global Trends Survey heraus, dass sich die Reiseindustrie gerade in einem Wettrennen um Mobile Services und Dienste nach der Buchung befindet: “Industry Races to Deliver Mobile Applications and Post-Booking Solutions“.

Folgende Feature haben laut Umfrage das stärkste Interesse sowohl bei Geschäfts- als auch Urlaubsreisenden:

  • Flugstatusinformationen (72 %)
  • Wettervorhersagen (68 %)
  • Hotelumgebung auf einer Karte anzeigen (67 %)
  • Flight performance [kann ich nicht interpretieren] (65 %)
  • Informationen zum Ziel und City Guides (64 %)

Interessant sind auch die Ergebnisse des Vergleichs Europa mit Nordamerika, in dem sich zeigt, dass mehr Europäer bestimmte Dienste wollen, als Nordamerikaner:

  • 71 % der Europäer wollen mit dem Mobilen Gerät einchecken, verglichen zu 64 % Nordamerikaner.
  • 64 % der Europäer würden gerne mit dem Mobilen Gerät einen Sitzplatz im Flugzeug wählen, verglichen zu 59 % Nordamerikaner.
  • 55 % der Europäer wollen ihr Reisegepäck mobil verfolgen lassen, bei den Nordamerikanern nur 45 %.
  • 54 % der Europäer würden gerne mit ihrem Smartphone bei Flügen in eine höhere Klasse umbuchen, verglichen zu den 44 % der Nordamerikaner.

Diese Ergebnisse verwundern mich nicht sonderlich, denn den Nordamerikanern stehen derart Dienste teilweise schon zur Verfügung, den Europäern weniger, so das sie natürlich ein größeres Bedürfnis danach haben.

Iberia mit mobiler Bordkarte

Nun hat auch Iberia u.a. auf deutschen Flughäfen (Barcelona, Madrid, Bilbao, Amsterdam, Stockholm, Düsseldorf, Genf, Prag, Zürich, Frankfurt, München und Berlin) die Infrastruktur für die mobile Bordkarte geschaffen. Auf der Webseite wird sogar ein Video geteasert, was leider nicht mehr online ist :-(

Zum Glück gibt es aber noch eine ausführliche Texterklärung, wie man an die mobile Bordkarte gelangt. Über den Online Check-in auf der Desktop-Webseite kann man am Ende des Prozesses zwischen der Email-Zusendung und dem mobilen Download des 2D-Barcodes entscheiden.

2009-11-iberia-boarding

Quelle: iberia.com

Ich habe auch gleich geschaut, ob über die mobile Webseite iberia.mobi ein Mobiler Check-in möglich ist. Ja, zumindest befindet sich im Hauptmenü ein Link zum Check-in, der allerdings nach zwei Klicks nur noch einen weißen Bildschirm anzeigt :-(

Hier wird wieder einmal klar, dass selbst große Airlines beim Thema Mobile Services schlichtweg überfordert sind. Ich kann nur raten, bei solchen Projekten Spezialisten, die sich mit dem Thema auskennen, einzubeziehen. Eine schlechte Umsetzung führt zur Frustration des Endkunden und zum allgemeinen Image, dass das Mobiltelefon / Smartphone für derart Services ungeeignet ist. Dem ist aber bei weitem nicht so! Eine gute Einstiegslektüre (geschrieben von Experten) findet man hier.

2009-11 mzspecial

Mobile Technologien praxisnah erläutert

Gestern ist die vierte Ausgabe des mobile zeitgeist SPECIALS auf mobile-zeitgeist.com erschienen. mobile zeitgeist SPECIAL ist ein Online-Magazin, das mit praxisrelevanten Beiträgen, geschrieben von Experten aus der Branche, zum allgemeinen Verständnis Mobiler Sachverhalte beitragen will. Wer also mobile Dienste / Applikationen plant oder bereits am Umsetzen ist, sollte auf alle Fälle diese Lektüre (sowie die drei vorherigen Ausgaben) lesen.

Quelle: Mobile Zeitgeist

Quelle: Mobile Zeitgeist

In der aktuellen Ausgabe geht es um Mobile Technologien, ist also schwerpunktmäßig technisch ausgerichtet und beinhaltet Beiträge zu Betriebssystemen, Plattformen, Endgeräten, native Applikationen, Widgets, Android bei der Deutschen Bahn, RIMlets, dem Vergleich von Entwicklungsaufwänden sowie Location Based Services und Barcodes.

4.652 Travel Apps im US App Store

Ich hatte mich schon länger gefragt, wie viele Reiseapplikationen im App Store angeboten werden. iTunes oder Webseiten wie Apptism, AppShopper & AppBeacon manuell zu durchsuchen, war mir dann doch immer zu aufwendig. Heute lese ich auf ifun.de, dass es einen csv-Download von BustedLoop gibt, der das aktuelle Ranking von über 60.000 Applikationen aus den 77 “iTunes-Filialen” zusammenfasst.

Die Top 10 Travel des US App Stores sind (Stand 16. August 2009):

- Google Earth
- Urbanspoon
- Trapster speed trap alerts
- Yelp
- Cheap Gas!
- Currency
- Wi-Fi Finder
- AAA Roadside
- Kayak Flight and Hotel Search
- Language Translator

2009-08-Anzeige-mvolution

Im deutschen App Store sind es danach immerhin 4.633  Anwendungen und hier die Top 10:

- Google Earth
- Fahrplan
- ZugInfo
- WorldView
- KfzKz!
- RadAlert
- Qype Radar
- Währung
- mobeedo
- Lufthansa Launcher

Zum Thema passt auch eine Meldung vom O’Reilly Radar. Danach ist Travel eine der am schnellsten wachsenden, aber auch am wettbewerbsintensivsten Kategorien im US App Store.

Lufthansa’s Golden Rules of Mobile

In dem von EyeforTravel veröffentlichten neuen Report zum Thema Mobile Technology in Travel beschreibt die Studie zahlreiche sehr interessante Fallstudien von Reiseunternehmen, die Mobile Dienste und Anwendungen gerade umsetzen oder bereits umgesetzt haben, u.a.:

  • Sixt
  • Lufthansa
  • Rearden Commerce
  • Kayak
  • Lonely Planet
  • lastminute.com
  • British Airways
  • Egencia
  • TUI
  • SAS

Die Lufthansa hat hier sehr prägnant “Golden Rules of Mobile” aufgestellt, die sich aus der bislang 8-jährigen Erfahrung mit diesem Thema ergeben. Hier die Erkenntnisse zusammengefasst:

1.) Es braucht Management Attention für die Umsetzung der Mobilen Strategie und Projekte.

2.) Mobile Dienste sind nicht einfach nur die Miniatisierung der eigenen Webseite. Man muss sich Use Cases und deren Anforderungen für seine Mobilen Nutzer genau überlegen und spezifizieren.

3.) Vorhandene Prozesse zur Umsetzung der Mobilen Dienste müssen an die Mobilen Endgeräte angepasst und/oder neu aufgesetzt werden, da sie sich unterscheiden.

4.) Die Bedienbarkeit (usability) ist das A und O: einfach und schnell, optimiert für verschiedene Geräte. Lufthansa betont allerdings, dass nicht für alle verfügbaren Endgeräte im Markt optimiert werden sollte (aus Kostengründen). Smartphones bzw. “high end devices” (ca. 65% der Nutzung kommen bei Lufthansa von BlackBerry und iPhone) stehen nun im Mittelpunkt der Entwicklungen.

5.) Man sollte mit Kernfunktionen beginnen und dann schrittweise neue Funktionen hinzufügen.

6.) Die Endkunden müssen wissen, dass es den Dienst gibt. Mobile Marketing sollte also auf alle Fälle im Budget enthalten sein.

7.) Suchmaschinen als Ergänzung zu Mobile Marketing Kampagnen.

8.) Man sollte Experten (bspw. mvolution) als Berater für die Mobile Strategie und zur Umsetzung der Dienste hinzuziehen.

Diese Regeln können wir absolut unterstützen und führen sicherlich zum Erfolg jeder Mobilen Strategie.

M-Commerce und Mobile Ticketing

mobile zeitgeist – DAS deutsche Blog zum Thema Mobile – hat jetzt die zweite Ausgabe seines eMags mobile zeitgeist Special veröffentlicht.

2009-05-mzspecial1Neben den Themen Mobile Banking und Mobile Payment werden auch die beiden Bereiche M-Commerce und Mobile Ticketing an Beispielen aus der Reisebranche erläutert.

Stefanie Heucke von Lufthansa erläutert bspw., dass die Lufthansa  3 Anläufe brauchte, um die Mobile Bordkarte zu etablieren. Mit heute immerhin 75.000 Nutzern im Monat (inkl. meiner Person –> darüber werde ich im nächsten Beitrag berichten) hat die Mobile Boardkarte tatsächlich eine akzeptable Masse erreicht.

Die Deutsche Bahn (Mathias Hüske) erklärt das etablierte Handy-Ticket sowie das neue Touch&Travel System und Madlen Ehrlich beschreibt Strategien zur Einführung des M-Tourismus in Unternehmen der Reisebranche.

Also, wer sich den benannten Themen nähern und interessante Beiträge lesen will, dem empfehle ich diese Lektüre.

EyeforTravel Research: neue Studie über den Einfluss von Mobile in der Reisebranche

EyeforTravel Research hat den ersten Band seiner neuen Studie: Mobile Technology in Travel Report: The Introduction veröffentlicht.

2009-03-eyefortravel-mtit

Insgesamt sind 3 verschiedene Editionen geplant:

  • Vol. 1: Mobile Technology in Travel Report: The Introduction
  • Vol. 2: Mobile Technology in Travel Report: The Detail
  • Vol. 3: Mobile Technology in Travel Report: The Update

Die Einführung (Vol.1) in das Thema beinhaltet zwei Kapitel. Kapitel I enthält eine aktuelle Marktuntersuchung im Bereich Mobile. Hier wird insbesondere darauf eingegangen, welche Nutzungsunterschiede zwischen “normalen” Handy-Besitzern und den Besitzern von Smartphones liegen. Ebenso wird auf regionale Unterschiede eingegangen.

Kapitel II veranschaulicht Untersuchungsergebnisse einer Online-Befragung von über 800 Unternehmen aus der Reisebranche (inkl. Airlines, Hotels, Mietwagen, Online Reiseportale, Veranstalter etc.). Eine wichtige Fragestellung in der Studie ist die generelle Einstellung der Reiseunternehmen zum Thema Mobile.

2009-03-eyefortravel-tested
Rund 45% der Befragten haben schon mal mit mobilen Diensten den Markt getest, 46% noch überhaupt nicht. Es ist also noch viel Luft nach oben und die Branche ist gerade dabei, das Thema näher zu beleuchten und zu lernen. Denn immerhin sehen knapp 74% der Unternehmen Mobile als wichtigen Teil ihrer online und digitalen Strategie.

2009-03-eyefortravel-mstrat
Ich kann also die Studie für all diejenigen empfehlen, die sich mit dem Thema beschäftigen und einen Eindruck über diesen Trend in der Branche erhalten wollen.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

%d bloggers like this: