Expedia with four iPhone Apps

At the end of 2010 Expedia acquired the mobile app developer Mobiata. Since then the worlds largest travel marketplace released three more iPhone apps. Today the company offers with its now four published iPhone applications a variety of possibilities of mobile travel apps.

Egencia Mobile
Egencia Mobile is the latest app release of Expedia, which was especially tailored for the needs of  business travellers. The service of Egencia, that is a part of Expedia specialised in business travel, offers useful services for people on the road:

– Interactive map with all stations of the trip
– Push messages with travel information
– Flight alerts
– Destination alerts
– Flight schedule
– Online check-in
– Click-to-call Egencia customer service

Egencia Mobile
is available in 13 countries and supports eight languages so far. At the moment Egencia Mobile is only available for iPhone. New versions for BlackBerry, Android and Smartphones shall follow.

Expedia Pauschalreisen
The app, which is only supported in German, is a booking tool for package tours. Users can search for and book their next  holiday trip on their mobile device. The app has been listed within the Top 100 Travel apps in the German App Store for months now.

Download app here

 

 

Expedia Hotels-Book your Hotel Rooms
With Expedias Hotels app one can check the real-time availability and book an accomondation from the Expedia contingent of more than 130,000 hotels worldwide. Since September the App is available in 15 languages.

Download app here

 

 

Trip Assist by Expedia
Trip Assist is a mobile itinerary tool that provides extra value such as flight alerts or direct connection to the mobile   website of Expedia to book or change a trip. The tool is only available in the US Apple App Store.

Download app here
What will be the next step in Expedias mobile strategy?

Introducing the Mobile Travel App Catalog ITB Berlin 2011 Edition

Pick up your personal edition of the brand new Mobile Travel App Catalog by mvolution at
ITB Berlin 2011 hall 7.1c booth 107.

The Mobile Opportunity

Since the arrival of the Smartphone (not only iPhone but also Android, BlackBerry and newer Nokia devices) and the increasing public awareness thereof, end users (including travellers) have been quick to embrace mobile applications (apps). In the last 12 months there has been an explosion of companies leveraging apps to capture the benefits of mobile technology. According to BITKOM about 900 million apps have been downloaded in Germany in 2010 generating an annual growth of 112% and revenues of 357 million Euro. Over 25% of the German population own and more interestingly use their Smartphone to access the mobile internet: this has become a mass market.

By today the German Apple App Store accounts for about 300.000 apps including 18.324 travel apps (category travel). This is rank no. 7 just after category Utilities with 19.020 apps. Interestingly paid apps account for 72% and only 28% are free travel apps. In terms of downloads the most popular free travel app (in Germany DB Navigator) will reach over 2 million in 2011 and Kayak already has more than 5 million downloads in the US.

Within the App Store category Travel we had a close look at different apps. We analysed the most interesting ones and created 16 categories relating to the travel industry. For each category we took (if available) five travel apps and tried to extract their differences in terms of functionality, ranking and App Store user reviews. We discovered very interesting features and multiple approaches to creating and marketing apps.

The Search function for example, is important for finding places, hotels, train or rental car stations, connections or directions. The analysis showed that there are 10 different ways search (from Augmented Reality to Voice) is used by the app providers. Or Social Media features can range from pure Facebook or Twitter links to integrated sharing functionalities with other Social Media apps. It is also notable that for travel companies booking and reservation via mobile becomes a real positive return on investment business case.

Some players believe that mobile commerce will be arround 20% of their revenue share within the next few years. We think too, that this can be true, because Smartphone apps can create a user experience that is superior to using the corresponding website with the desktop device, and at the same time add specific value to certain travel related use cases. However we also discovered that only a fraction of travel companies do a good job with their mobile strategy which is not understandable considering the importance of the mobile channel.

So we are excited about the future developments in this segment and hope to bring you with this first edition of the Mobile Travel App Catalog, interesting insights into the market. We are also looking forward to getting feedback from you on your mobile experience.

The Mobile Opportunity

Apple’s Pläne, den Reisevertrieb zu erobern

Apple hat es geschafft, den Digital Content Markt (Musik, Apps, eBooks u.a.) zu erobern und zu ändern. Steht nun die Reisebranche auf der Liste? Zumindest zeigen die Patentanmeldungen von Apple für das iTravel System, welches mehr als eine einfache App zu sein scheint, wohin die Reise gehen könnte.

Quelle: patentlyapple.com

Spannend hieran ist nicht nur, dass die App Reisedienstleistungen finden (vermutlich auch vergleichen) und buchen soll, sondern dass der Endnutzer ebenfalls gleich sein elektronisches Ticket erhält und er mit seinem iPhone, welches dann NFC tauglich ist, nathlos einchecken könnte. Damit würde Apple die gesamte Prozesskette in einem geschlossenen System halten, was aus Endnutzersicht sehr attraktiv erscheint.

_______________________________________________________

Anzeige__ Mobile Apps für iPhone, Blackberry, Android, Nokia u.a.
_______________________________________________________

Denkt man sich jetzt noch das Potenzial des iPads hinzu, könnte Apple tatsächlich ein solches System auf die Beine stellen. Allerdings halte ich es in Anbetracht der Komplexität der Reisebranche für sehr herausfordernd, zumal ein solches System global funktionieren müsste und die technische Infrastruktur für NFC noch nicht mal ansatzweise verbreitet ist. Es ist also noch etwas Zeit für die Reiseindustrie, sich hierüber Gedanken zu machen. Oder doch nicht?

App-warten wäre fatal …

… eine wirklich gelungene Zusammenfassung des renommierten Fachmagazins für Touristik und Business Travel FVW. In ihrer neusten Ausgabe fasst Arndt Aschenbeck gewohnt wortgewandt mit der Titelstory “Was geht hier App?” die aktuellen Entwicklungen im Bereich Mobile Travel Services zusammen. Wie überall, gibt es auch hier zwei Lager: die Innovatoren und die Abwartenden.

Zu den Innovatoren zählt ganz klar HRS mit einer interessanten Einstellung: “Wir gehen ins Risiko, weil wir fest an den mobilen Sektor glauben.” so Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS. Demgegenüber wartet der Deutschlandchef von Opodo Tom Reiter lieber noch ab: “Aus unserer Sicht ist das bisher eher ein Versuchsballon einiger Marktteilnehmer bei geringen Buchungsvolumina.”

_______________________________________________________

Anzeige__ Mobile Apps für iPhone, Blackberry, Android, Nokia u.a.
_______________________________________________________

Liebe Skeptiker! Richtig, man muss ja nicht gleich jedem Trend hinterher rennen. Aber wir glauben, dass Mobile nicht einfach nur ein Trend, wie etwa seiner Zeit Second Life, sondern endlich das Erwachsenwerden eines Mediums ist, welches sehr bald eine höhere Reichweite haben wird, wie TV oder PC’s. Wenn dem so ist, haben diejenigen, die jetzt “Versuchsballons” starten, einen erheblichen Wettbewerbsvorteil, da ihre Lernkurve, ihr Netzwerk (bspw. Endgerätehersteller, Netzbetreiber und führende Dienstleister) und ihr Image groß genug sein wird, um Nachzüglern das Leben schwerer zu machen. Außerdem ist der sture Blick auf Buchungszahlen u.M.n. zu kurz gedacht.

Wer wissen will, wie Google über Mobile denkt, dem empfehle ich die Keynote Rede von Eric Schmidt (CEO von Google) auf dem Mobile World Congress in Barcelona vor wenigen Wochen. Für Google gilt: Mobile First.

Expedia Affiliate Network auf Samsung Bada

Ich habe diese Woche die weltgrößte Messe zum Thema Mobile den Mobile World Congress in Barcelona besucht [wer wissen will, wo ich mich so rumtreibe, der nutze bitte travelload auf Xing]. Auf dem MWC habe ich neben vielen neuen unglaublich “touchigen” Endgeräten auch einen Service von Expedia Affiliate Network (EAN) exklusiv für das Samsung Wave entdeckt.

Es handelt sich hierbei um ein komplettes Buchungsportal über das man Hotels, Mietwagen und Flüge suchen und buchen kann. Ich habe es gleich ausprobiert (natürlich ohne Buchung!) und finde die Umsetzung nicht besonders erquickend, zumal man auf dem Gerät immerhin 800×480 Pixel viel Platz hat (zum Vergleich iPhone = 480×320). Naja, ich vermute, es musste schnell noch für die Messe umgesetzt werden. Das Gerät selbst wurde am Sonntag zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Es läuft zum Grauen für alle Entwickler auf einem neuen, Samsung eigenen Betriebssystem namens Bada OS. Als ob es nicht schon genug Mobile Plattformen gäbe (ich zähle derzeit zwischen 15 und 20).

Expedia scheint sich also mehr und mehr auf den Mobilen Bereich zu fokussieren. Ich hatte schon im November letzten Jahres darüber berichtet, dass Expedia mit Nokia eine Partnerschaft eingegangen ist. Ich bin nun gespannt, inwieweit die Marke Expedia auf den Mobilen Portalen / Apps erhalten bleibt, da EAN auch als White Label genutzt werden kann. In diesem Fall würde die Hersteller-Marke (Samsung, Nokia und andere?) als Reisevermittler im Vordergrund stehen. Ob das die Kunden verstehen?

hinundweg.de und ebookers.com sind jetzt Mobile

Vermehrt sehe ich Mobile Dienste von Tourismus-unternehmen. Mobile ist nun endlich auch hier angekommen und ich freue mich schon auf die zahlreichen Gespräche zur ITB. Das Portal hinundweg.de bspw. tauchte kürzlich im

_______________________________________________________

Anzeige___ Sie planen ein Mobiles Projekt? __Dann klicken Sie hier.
_______________________________________________________

iPhone App Store ganz unscheinbar nicht unter dem Namen hinundweg.de auf, sondern schlicht und einfach unter Hotel. Sucht man also im App Store nach “Hotel”, erscheinen 750 Apps und ziemlich weit vorne steht die Anwendung von hin und weg flugreisenzentrale gmbh.

Es kann also von Vorteil sein, der App einen generischen Namen zu geben, um in der Vielfalt gefunden zu werden. Die App selber ist einfach gehalten. Hotels suchen, Preise und Details abzurufen kann alles innerhalb der App gemacht werden. Zur Buchung selber wird man in den Safari Browser geleitet (Warum eigentlich?). Das Buchungsformular ist zwar für den kleinen Bildschirm angepasst, enthält aber sage und schreibe 28 zwingend auszufüllende Felder! Nicht schlecht. Hier wüsste ich gerne, wie viele Nutzer an der Stelle einfach abbrechen.

Besser hat es da ebookers.com gelöst, die zwar nur eine Mobile Webseite haben, aber den Buchungsprozess ins Call Center legen oder wo man das Angebot (Hotel, Flug oder Mietwagen) als Email versenden kann. Der Use Case sieht dann so aus: ich browse in der U-Bahn auf dem Weg nach Hause auf m.ebookers.com rum und schicke mir mein Favoritenangebot per Email zu, um dann zu Hause die Buchung am Rechner zu beenden. Könnte funktionieren.

Expedia’s iPhone Reiseplan

Vorab der Hinweis, dass die heute vorgestellte iPhone App von Expedia nicht im deutschen Store verfügbar ist. Google Alerts hat sie mir klammheimlich zugespielt. Es gibt einige Apps, die nur in anderen Appstores zu haben sind. Nun aber erstmal zu Expedia.

Quelle: iphoneappsplus.com

Im November hatte ich das erste Mal Expedia im Zusammenhang mit der Kooperation mit Nokia erwähnt und war der Ansicht, dass dies der erste Mobile Versuch für Expedia war. Scheinbar nicht. Schon im Juli 2009 erschien Expedia Itinerary Viewer, eine App über die man seine Reisepläne der Expedia-Buchungen abrufen kann. Leider konnte ich sie nicht testen und daher keine Aussage machen. Aber die Screenshots verraten zumindest den Mehrwert der App: die übersichtliche Darstellung der gebuchten Reise(n), jedoch das Buchen selber scheint nicht möglich zu sein.

Hier noch ein paar Anwendungen, die heute noch nicht im deutschen Appstore zum Download angeboten werden (mit Link, falls doch irgendwann):

Wir beobachten die Szene weiter und halten die treuen Leser dieses Blogs auf dem Laufenden.

lastminute.com mit neuen iPhone Apps

Es ist bemerkenswert, wie sich ein Online Reisebüro mit neuen Medien auseinandersetzen kann. lastminute.com hat extra ein spezielles Team, die lastminute.com labs, ins Leben gerufen. Das Team hat seit 2006 die Mission, Neues zu erdenken, zu entwickeln und in Beta Versionen der Öffentlichkeit vorzustellen.

“We’re a small team working at lastminute.com in London inventing stuff. What new services and devices will people use to find the best stuff to do? We have no idea. But we’re going to try ideas out and see what happens.”

Zwei neue Projekte will ich hier kurz vorstellen.

Das erste ist Snaffle, welches zwar noch nicht Live ist, aber von den Jungs von The Really Mobile Project bereits getestet wurde (Danke Madlen für den Link).

Ein anderes Projekt ist topsee. Ich habe es selber ausprobiert und bin von dem Gesamtkonzept schwer angetan. Zwar hat der Content für mich nicht unbedingt einen Nutzen, da es um Content in London geht, aber die Idee und deren Umsetzung ist einfach Klasse, besonders das UI Konzept. Unbedingt zu beachten ist auch der Weg in soziale Netze (Twitter und Facebook) als Ansatz für den viralen Vertrieb.

Warum kommen solche Dinge eigentlich immer erst aus den USA oder Großbritannien?

Expedia und Nokia – eine Partnerschaft mit Auswirkungen für die Reisebranche?

Am Freitag wurde die Kooperation von Expedia Affiliate Network (EAN), die White Label-Lösung von Expedia, Inc. und Nokia bekanntgegeben. Das ist der erste Deal dieser Art, der die Frage aufwirft, ob diese Partnerschaft Auswirkungen auf die Reisebranche haben wird? Immerhin schließen sich zwei der größten Unternehmen aus ihrer Branche zusammen, um das Expedia-Hotelportfolio samt entsprechender Buchungsfunktion in das Ovi Karten- und Navigationssystem von Nokia zu integrieren.

Man muss sich zunächst vor Augen halten, was zurzeit im Bereich Mobile- und PC-Internet passiert. Der PC-Internetriese Google bietet mehr und mehr Dienste (Android, m.google.com) für das Mobile Format an und Nokia geht den umgekehrten Weg und bietet mehr und mehr Dienste (ovi.com für Maps, Mail, Bilder, Kalender etc.) für das PC-Format an. Das Mobiltelefon (welches ja eigentlich schon ein Smartphone ist) und der PC bilden eine Einheit, die durch eine Synchronisation mit einander verbunden sind. Die Vision: das Smartphone ist die mobile Ergänzung des PC und umgekehrt.

2009-11 Ovi.com_1_lowres

Quelle: Nokia

Was hat das nun mit Expedia zu tun? Ganz einfach: Google hat bereits ein funktionierendes Geschäftsmodell (Werbung) und muss es jetzt nur auf das Mobile-Internet (siehe Kauf von AdMob) übertragen. Nokia’s Geschäftsmodell hingegen, der Verkauf von Hardware, wird von Monat zu Monat schwieriger. Deshalb sucht Nokia nun nach geeigneten Geschäftsmodellen und experimentiert mit Werbung, einem App Store, Musik und Navigation. Mit Expedia kommt nun ein neues, für mich einleuchtendes Geschäftsmodell ins Portfolio, ein transaktionsbasiertes E-Commerce Modell. Nokia (mit Ovi) wird zum Online Reisebüro, auf dem PC und Smartphone. Und Expedia erschließt damit erstmalig die Mobile Welt.

Das wird meiner Meinung nach Auswirkungen auf die Reisebranche haben, aus folgenden Gründen:

  1. Reisende sind immer auch Kunden von Smartphone-Herstellern, Netzbetreibern und Internet-Service-Providern.
  2. Nokia hat eine enorme Reichweite, zumindest was die Anzahl der Endgeräte angeht.
  3. Nokia wird sich weitere Partner für ein transaktionsbasiertes Geschäftsmodell suchen (müssen).
  4. Reiseunternehmen müssen jetzt und erst recht in Zukunft, in den mobilen Kanal investieren.

Dies hat sowohl positive als auch negative Seiten zur Folge. Nokia hat nur begrenzt Kapazitäten für derart Kooperationen, aber für Reiseunternehmen besteht mit Nokia eine sehr große Chance, sowohl zur gleichen Zeit eine enorme Reichweite zu erlangen, als auch den Mobilen Kanal zu bedienen. Für Expedia ist es bspw. der erste Schritt in die mobile Welt.

_______________________________________________________

Anzeige__ Sie planen ein Mobiles Projekt? Dann klicken Sie hier.
_______________________________________________________

Andererseits gibt es nicht nur Nokia. Wer den mtiblog verfolgt, der stellt fest, dass ich sehr oft von iPhone Apps und Diensten berichte. Das Gerät hat eben zurzeit die größte Wahrnehmung und Nutzungsrate. Aber es gibt auch noch den Blackberry, Android-, Windows Mobile-Geräte oder demnächst wohl öfters erwähnenswert, den Palm Pre.

Reiseunternehmen sollten daher:

  • gezielt Kooperationen mit Smartphone-Herstellern, Netzbetreibern und  Internet-Service-Providern eingehen
  • andererseits aber auch diversifizieren, d.h. mehrere mobile Plattformen bedienen

Nur ein was sollten sie nicht: das Smartphone als Reisebegleiter, Informations- und Buchungskanal vernachlässigen.

STA Travel integriert Mobile in seine Marketingstrategie

m-travel.com berichtet dieser Tage, dass STA Travel ab 2009 das Thema Mobile in seine klassische Marketingstrategie einbeziehen wird. Danach ist geplant, Response Marketing über Poster und Direktmarketing einzusetzen. So können Interessierte über ihr Handy Broschüren bestellen oder einen Rückruf initiieren, indem sie eine Textnachricht mit dem gewünschten Inhalt an eine bestimmte Nummer senden.

Ebenso sollen Mobile Mapping Anwendungen den Reiselustigen in die Reisebüros von STA Travel führen. Mobile Dienste spielen bei der Planung von Reisen, als Echtzeitinformationsquelle und beim Kauf von Tickets eine immer größere Rolle, so Celia Pronto, Marketing Director von STA Travel.

%d bloggers like this: