User-Survey: Mobile Self Services at Airports

In its annual Survey airport tech provider SITA points out that more and more passengers use self-services at airports. Reason for that trend is on one hand the increased number of passengers carrying a smartphone (from 28% to 54 % within the last twelve month) and on the other hand the improvement in booking and check-in processes as well as the availability for self-service facilities.

Already one third of the respondents checked in via smartphone. 17 % use mobile boarding passes and more than 70 % stated they would like to use this service. More than half of the business and first class travellers get SMS texts for alerts.

Free wifi at airports is increasingly popular.  Three of four passengers would connect to a free WIFI network at an airport to look for trip-related information.


Nearly 80 percent want information on their flight. Half of the respondents are interested in security information and 40 percent would search for department gate and walking times. More than 20 percent want to get information about directions and airport parking.

Since six years SITA analyzes the usage of smartphones at airports. In 2011 a total of 2,500 passengers at Abu Dhabi International Airport, Beijing International Airport, Frankfurt International Airport, Mumbai International and Sao Paulo Guarulhos got interviewed.
Find full study here

M-Commerce und Mobile Ticketing

mobile zeitgeist – DAS deutsche Blog zum Thema Mobile – hat jetzt die zweite Ausgabe seines eMags mobile zeitgeist Special veröffentlicht.

2009-05-mzspecial1Neben den Themen Mobile Banking und Mobile Payment werden auch die beiden Bereiche M-Commerce und Mobile Ticketing an Beispielen aus der Reisebranche erläutert.

Stefanie Heucke von Lufthansa erläutert bspw., dass die Lufthansa  3 Anläufe brauchte, um die Mobile Bordkarte zu etablieren. Mit heute immerhin 75.000 Nutzern im Monat (inkl. meiner Person –> darüber werde ich im nächsten Beitrag berichten) hat die Mobile Boardkarte tatsächlich eine akzeptable Masse erreicht.

Die Deutsche Bahn (Mathias Hüske) erklärt das etablierte Handy-Ticket sowie das neue Touch&Travel System und Madlen Ehrlich beschreibt Strategien zur Einführung des M-Tourismus in Unternehmen der Reisebranche.

Also, wer sich den benannten Themen nähern und interessante Beiträge lesen will, dem empfehle ich diese Lektüre.

Amadeus und Air France mit NFC-Boarding

Ein gemeinsames Pilotprojekt von Amadeus, Air France, Flughafen Nizza und IER soll das Boarding noch mehr vereinfachen. Mobile Boarding über einen 2D-Barcode entwickelt sich gerade zum Standard bei den Airlines. Das Projekt “Pass and Fly” jedoch nutzt die sog. Near Field Communication (NFC) Technologie. D.h. eine Übertragung von Daten über kurze Strecken ohne Kontaktpunkte. Hierzu ist aber ein NFC fähiges Mobiltelefon notwendig. Zwar gibt es bislang nur sehr wenige Endgeräte, die NFC unterstützen, aber die Technologie gehört zu den acht zukunftsträchtigen mobilen Technolgien in 2009 und 2010.

Mehr Infos zum Thema hier.

Österreichische Bundesbahn treibt Nutzung von Mobile Tickets voran

Die ÖBB startet vom 19.10.-30.11.2008 eine Herbstaktion, in der alle per Handy bestellten Bahntickets 10% günstiger sind, als herkömmliche Tickets (Aktion gilt aber erst ab 71 km). Während des Aktionszeitraum werden Promotoren auf den Bahnhöfen unterwegs sein, um Interessierten zu helfen und Informationsmaterial auszugegeben.

Um die Mobile Tickets kaufen zu können, gibt es 2 Möglichkeiten:
– per SMS: das Wort “Bahnticket” an die 0828 20 200 senden
– WAP-Portal des jeweiligen Mobilfunkbetreibers

Das Mobile Payment erfolgt über paybox. Bei den Mobilfunkanbietern A1, Orange, T-Mobile und tele.ring wird der Betrag monatliche Mobilfunkrechnung abgerechnet. Nutzer mit anderen Providern wird der Betrag über das Bankkonto abgebucht.

Gelesen auf Mobile Zeitgeist

Nächste Testphase für DB Touch & Travel

Die Bahn

Quelle: Die Bahn

Touch&Tavel, das Mobile Ticketing Verfahren der Bahn, geht in die zweite Pilotphase. Das mTicketing-Verfahren basiert auf der NFC-Technologie.

Während die Testpersonen in der ersten Phase noch parallel ein gültiges Ticket kaufen mussten, findet die nun anlaufende Testphase unter realen Bedingungen statt. Touch&Travel gilt dann als echte Fahrtberechtigungen samt Abrechnung der Fahrten über die Mobilitätsrechnung.

Dazu muss der Nutzer lediglich die Touch&Travel-Taste auf dem von der Bahn zur Verfügung gestelltem Motorola-Handy drücken und das Handy dann an die an Bahnhöfen und Haltestellten aufgestellten Touchpoints halten. Dann wird noch die Klasse auf dem Mobiltelefon ausgewählt und die Anmeldung auf dem Handy bestätigt.

Während der Pilotphase wird die Strecke Berlin – Hannover für den Fernverkehr und Potsdam sowie Berlin im Öffentlichen Personennahverkehr (Bus, S-Bahn, U-Bahn oder Tram) getestet. Unterwegs können Kontrolleure die Daten mit Hilfe eines mobilen Gerätes abrufen.

Die Bahn sucht noch 500 Testpersonen. Interessierte können sich hier anmelden.

Mobile Tickets bei den T-Mobile Street Gigs

Die Street Gigs sind von T-Mobile gespornserte kostenlose Musikevents in unterschiedlichen Städten und Locations. Die Veranstaltungen können nur registrierte Nutzer (http://www.t-mobile-streetgigs.de) besuchen. Jedes Mitglied der Online-Community hat Chancen auf eine der Karten. Ausgeloste Gewinner bekommen ihr Mobile Ticket direkt auf’s Handy von wo aus es vor Ort eingescannt wird. Das Ticket ist für den jeweiligen Gewinner plus eine Begleitperson gültig.

Zusätzlich können Konzertbesucher vor Ort Wallpaper der Künstler per Bluetooth direkt auf ihr Handy laden.

Wiener Albertina – Mobile Ticketing im Museumsbereich

Albertina

Quelle: Albertina

Die Albertina in Wien bietet in Kooperation mit dem Mobilfunkanbieter Mobilkom die Möglichkeit per Handy-Ticket die Van Gogh Ausstellung zu besuchen.

Die Ausstellung kann mit dem Mobile Ticket während des gesamten Ausstellungszeitraum (05.08.-08.12.) besucht werden. Zusätzlich konnten Inhaber des “VIP-Ticktes” die Ausstellung an einem speziellen Preview Tag besuchen.

Mit dieser Lösung ist es bspw. möglich Schlangen am Eingang zu vermeiden. Das Ticket kann bereits im Vorfeld, und zwar rund um die Uhr, bestellt werden. Dazu wird eine SMS mit dem Kennwort “ALBERTINA” an die 0664 660 6000 gesendet. Daraufhin erhält der Nutzer ein Angebot, welches er erneut durch eine Nachricht mit Anzahl der Tickets bestätigt. Der Besucher bekommt dann das Ticket inklusive persönlichem Access-Code auf das Mobiltelefon. Für Österreicher, die Kunden von A1 oder One (Netzbetreiber) sind, erfolgt die Abrechnung über die Mobilfunkrechnung. Allen anderen, also auch ausländischen Touristen, steht die Mobile Payment Lösung von paybox zur Verfügung.

NFC bald Alltag in Londoner U-Bahn?

Transport for London (TfL) beendete bereits im Mai 2008 eine sechsmonatige Testphase zum Einsatz von Near Field Communication. Dazu wurden 500 Testpersonen mit einem NFC-fähigen Nokia 6131 ausgestattet. Beteiligt an den Testläufen war O2 UK.

Auf den Nokia-Geräten war ein eigens entwickeltes System namens O2 Wallet installiert, in welchem Oyster (elektronisches Fahrkartensystem des ÖPNV London) integriert ist. Um Tickets in der London Tube kaufen zu können, mussten die Testpersonen ihr Handy an ein entsprechendes Lesegrät halten. Während der Testphase wurden ca. 50.000 Fahrten über dieses System abgewickelt.

Neben Oyster enthält das O2 Wallet System auch die Barclaycard Visa payWave Application, um bspw. in Shops bargeldlos einkaufen zu können.

Nun hat O2 Ergebnisse des Testlaufs bekannt gegeben. Bei einer Nutzerbefragung hat sich ergeben, dass neun von zehn Testern NFC auch weiterhin nutzen würden. 89% der Testpersonen wären daran interessiert, die mobile Oyster Card Variante auch weiterhin zu nutzen. O2 plant innerhalb der nächsten zwei Jahre eine massentaugliche Umsetzung von O2 Wallet.

In Deutschland nutz bereits der Rhein-Main-Verkehrsbund die NFC-Technologie (ConTags). Die Bahn und Vodafone arbeiten an einem ähnlichen eTicketing Verfahren (Touch & Travel).

Vegas.com ermöglicht mobile Ticket-Reservierung

mobile.vegas.com

Mit dem neuen Mobile Service von Vegas.com, der sich treffender Weise “Mobile Concierge” nennt, können Besucher der Stadt Las Vegas Informationen zu den einzelnen Shows bekommen. Auf der mobilen Webseite mobile.vegas.com sind Zeiten, Preise, Bewertungen und bald auch Video-Clips der Shows hinterlegt. Wer eine passende Vorstellung gefunden hat wird über eine click-to-call-Funktion direkt mit der Service-Hotline von Vegas.com verbunden und kann diese per Kreditkarte buchen.

Die Buchungsbestätigung wird anschließend per (Push-) E-Mail versendet. Die Tickets kann man dann entweder an der Kasse der jeweiligen Show hinterlegen lassen oder man nutzt die Funktion “Box Office in Your Pocket”. Dann werden die Tickets als 2D-Barcode auf das Mobiltelefon des Kunden gesendet. Dies ist aber derzeit nur im Wynn Las Vegas (Show: Le Rêve) möglich. Weitere Hotels sollen aber folgen.

%d bloggers like this: