Marriott hotels go for Mobile Check-in

marriot_check-inThe idea of checking into your hotel via smartphone is no smashing news to the travel market. Nevertheless, good realizations are rare to find. A good approach is the app of  hotel group Marriott , which enables users to easily and quickly check into their hotel room before they have even entered the lobby.

Marriott Reward members can check-in mobile from the afternoon of the day before their arrival. Therefore, users will receive a push message on their mobile device. Subsequently, guests inform the hotel via mobile device what time they expect to arrive. As soon as the room is ready another push notification will be sent. On arrival at the hotel the keycard for the room can conveniently be picked up at a special mobile desktop. Thus, users of the app avoid long waiting queues for check-in at the hotel lobby.
Until today the feature is available for 31 Marriott hotels in the United States and Canada. 294 hotels are planned to follow within this summer.

We think the Marriot Mobile app mobile check-in is a smart approach and wonder when other hotels will follow the practice.

The Mobile Marriott App is available for iPhone and Android devices.

 

Source: http://news.marriott.com

Advertisements

Introducing the Mobile Travel App Catalog ITB Berlin 2011 Edition

Pick up your personal edition of the brand new Mobile Travel App Catalog by mvolution at
ITB Berlin 2011 hall 7.1c booth 107.

The Mobile Opportunity

Since the arrival of the Smartphone (not only iPhone but also Android, BlackBerry and newer Nokia devices) and the increasing public awareness thereof, end users (including travellers) have been quick to embrace mobile applications (apps). In the last 12 months there has been an explosion of companies leveraging apps to capture the benefits of mobile technology. According to BITKOM about 900 million apps have been downloaded in Germany in 2010 generating an annual growth of 112% and revenues of 357 million Euro. Over 25% of the German population own and more interestingly use their Smartphone to access the mobile internet: this has become a mass market.

By today the German Apple App Store accounts for about 300.000 apps including 18.324 travel apps (category travel). This is rank no. 7 just after category Utilities with 19.020 apps. Interestingly paid apps account for 72% and only 28% are free travel apps. In terms of downloads the most popular free travel app (in Germany DB Navigator) will reach over 2 million in 2011 and Kayak already has more than 5 million downloads in the US.

Within the App Store category Travel we had a close look at different apps. We analysed the most interesting ones and created 16 categories relating to the travel industry. For each category we took (if available) five travel apps and tried to extract their differences in terms of functionality, ranking and App Store user reviews. We discovered very interesting features and multiple approaches to creating and marketing apps.

The Search function for example, is important for finding places, hotels, train or rental car stations, connections or directions. The analysis showed that there are 10 different ways search (from Augmented Reality to Voice) is used by the app providers. Or Social Media features can range from pure Facebook or Twitter links to integrated sharing functionalities with other Social Media apps. It is also notable that for travel companies booking and reservation via mobile becomes a real positive return on investment business case.

Some players believe that mobile commerce will be arround 20% of their revenue share within the next few years. We think too, that this can be true, because Smartphone apps can create a user experience that is superior to using the corresponding website with the desktop device, and at the same time add specific value to certain travel related use cases. However we also discovered that only a fraction of travel companies do a good job with their mobile strategy which is not understandable considering the importance of the mobile channel.

So we are excited about the future developments in this segment and hope to bring you with this first edition of the Mobile Travel App Catalog, interesting insights into the market. We are also looking forward to getting feedback from you on your mobile experience.

The Mobile Opportunity

RIM (BlackBerry) to become an OTA?

Well, I guess it is yet too early to say, but on Monday this week at Mobile World Congress in Barcelona RIM announced its own travel product the BlackBerry Travel App. And this is an interesting move by RIM. Why? Let me ask the question who in the travel value chain is closer to the end user? An OTA (e.g. Expedia) or a Smartphone Device Manufacturer? The smartphone is used every day, every hour or sometimes a lots of minutes per hour, right? To get to Expedia, which I may use a few times a year, I need a desktop computer and I need to know the URL.

Source: BlackBerry App World

So the right strategy is to come far closer to the end user by cooperating with SDM. So did Expedia Affiliate Network who is providing the Hotel content for the Travel App. There are also other players within the value chain of travel, who could be closer to the end user than any OTA or travel supplier, the Mobile Network Operators (like Vodafone or Telekom). Those guys are losing voice revenues and are keen to find new transaction based business models.

At the end the user will decide whether they trust those new players or not. My personal opion: it’s worth a try…

Zukunftstrend: Buchen über Smartphones

Lange Zeit habe ich das Mobiltelefon nur als “Service-Kanal” für Reiseunternehmen gesehen. Zum Buchen und reservieren waren die Geräte ungeeignet. Es zeigt sich jedoch immer deutlicher, dass die neuen Endgeräte, die Smartphones, zum Buchen und Reservieren sehr wohl geeignet sind.

Einer Umfrage von hotel.de zufolge haben bislang knapp sieben Prozent der Besitzer eines Smartphones in Deutschland schon einmal eine Reise, eine Übernachtung oder einen Mietwagen über ihr mobiles Gerät gebucht. Das dürften dann nach BITKOM-Prognosen am Ende des laufenden Jahres rund eine halbe Million Smartphone-Besitzer gewesen sein, die Mobil Buchen. Eine Statistik zu den Mobilen Diensten der Deutschen Bahn stützt die Ergebnisse. Die Verkaufsrate des Mobilen Tickets stieg danach um 118 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Potential der mobilen Dienste entdecken nicht nur die Reisenden. Der von SITA jährlich veröffentlichte Airline IT Trend Survey ergab, dass 70% der befragten Fluglinien planen, bis 2013 ihre Tickets über mobile Endgeräte zu vertreiben. Darüber hinaus wollen neun von zehn Flugunternehmen ihren Kunden Informationen mobil zustellen und 68 % der Airlines wollen Umbuchungen und Upgrades via Smartphone ermöglichen. Derzeit bieten lediglich sechs Prozent der Fluglinien diesen Service an. Auch die Anzahl der Apps in den Appstores wächst. Derzeit gibt es in der Kategorie Reisen ca. 15.500 Apps bei iTunes, 362 in der Blackberry Appworld und bei Android und Ovi weiß ich es leider nicht 😦 .

HRS auf dem iPad

Das iPad ist in Deutschland noch nicht offiziell verfügbar (soll am 28. Mai veröffentlicht werden), da gibt es schon eine iPad App von HRS. Nun könnte man erwarten, dass die iPad App einfach das 2 bis 2,5 fache der HRS iPhone App ist. Aber damit würde man den Einsatzbereich des iPads verfehlen.

Quelle: iTunes

Unserer Meinung nach ist nämlich der Haupt-“Use Case” eben nicht der, dass man das iPad unterwegs nutzt, sondern auf der Couch im Wohnzimmer. Und dort plane ich bspw. Reisen (Warum und wie das iPad die Reisebranche beeinflussen wird, werde ich in einem der nächsten Beiträge diskutieren).

————————————————————————————————————–

VERANSTALTUNGSHINWEIS

————————————————————————————————————–

Quelle: iTunes

Das HRS Hotel Portal iPad ist genauso konzipiert. Als zentrales Informationsmedium dient neben der bekannten Listendarstellung der verfügbaren Hotels (auch über Coverflow) die beeindruckende Google Maps Karte. Man kann Hotels über den aktuellen Standort, der Freitextsuche oder nach bestimmten Themen finden. Aber viel interessanter ist natürlich das stöbern in der Map.

Quelle: iTunes

HRS ist bislang neben Kayak die einzig namhafte Marke im Appstore fürs iPad. Der Verkauf des iPads ist aber in den USA so erfolgreich, dass eine Flut von Anwendungen für das iPad auch in Deutschland zu erwarten ist, auch und gerade im Reisebereich! Das ist Grund genug für uns, auch über das iPad in diesem Blog zu schreiben, obwohl es nicht unbedingt zu den Mobile Geräten (wie Smartphones) gehört…

booking.com mit “Alpha-Version” im Appstore

Was ich heute im Appstore gefunden habe, ist für mich unverständlich. Apple’s Qualitätsmanagement hat versagt. Eigentlich ist es ja (aus Sicht der Endnutzer!!!) gut, dass Apple seinen Appstore so abschottet und kontrolliert, um damit eine hohe Qualität der Anwendungen zu gewährleisten. Aber die gestern veröffentlichte App von booking.com scheint eine Alpha-Version zu sein, also eine Version, die man im Entwicklungsstadium an die Beteiligten des Entwicklungsprozesses schickt, um deren Funktionalität zu verbessern, Workflows und das Design abzustimmen. Solch eine App gehört nicht in den Appstore.

Aber tatsächlich ist es keine Alpha-Version, sondern einfach nur ein Problem der Lokalisierung. Man hat die App in den deutschen Appstore geladen, ohne die sogenannte Property-Datei für die deutsche Übersetzung zu integrieren. Das hat zur Folge, dass die App nicht funktioniert, wenn in den Allgemeinen Einstellungen, Deutsch als Sprache aktiviert ist (was vermutlich die meisten Deutschen Nutzer als Einstellung haben). Stellt man dort oder in der App selber (was wir nicht empfehlen würden) auf Englisch um, funktioniert die App wieder. Tipp an die Entwickler der App:

a) entweder die Property-Datei für die deutsche Übersetzung integrieren (auch wenn letztendlich nur Englische Texte hinterlegt sind) oder

b) Englisch als Default-Sprache hinterlegen, wenn eine andere als die Englisch Sprache aktiviert ist

_______________________________________________________

Anzeige__ Mobile Apps für iPhone, Blackberry, Android, Nokia u.a.
_______________________________________________________

Die Wirkung eines solchen Fehlers kann fatal sein, denn damit haben mit einem Schlag mehrere Millionen Nutzer Zugang zur App (und aufmerksame Blogger finden den Fehler bestimmt :-)). Viel bedenklicher finde ich aber, dass Apple die App überhaupt für den deutschen Appstore zugelassen hat. Den Testern muss doch aufgefallen sein, dass erstens keine Inhalte kommen (die App findet keine Hotels und es fehlen Inhalte in den Menüs bspw. beim Filter; siehe Screens oben), zweitens die meisten Label (Buttons und andere Navigationselemente) ihre interne Bezeichnung mit Variablen zeigen und die App mehrfach abstürzt.

Quelle: iTunes

Vielleicht ist Apple überfordert mit der Verkürzung der “Review-Zeiten” von 2 Wochen auf ca. 2 Tage. Das sollten alle Entwickler zum Anlass nehmen, nicht Apple als Qualitätssicherung zu nutzen, sondern das Entwicklerteam sowie der Auftraggeber sind die letzte Instanz für das Go, zum Hochladen einer nutzerfreundlichen und funktionstüchtigen App. Das gilt im Übrigen auch für andere Appstores…

App-warten wäre fatal …

… eine wirklich gelungene Zusammenfassung des renommierten Fachmagazins für Touristik und Business Travel FVW. In ihrer neusten Ausgabe fasst Arndt Aschenbeck gewohnt wortgewandt mit der Titelstory “Was geht hier App?” die aktuellen Entwicklungen im Bereich Mobile Travel Services zusammen. Wie überall, gibt es auch hier zwei Lager: die Innovatoren und die Abwartenden.

Zu den Innovatoren zählt ganz klar HRS mit einer interessanten Einstellung: “Wir gehen ins Risiko, weil wir fest an den mobilen Sektor glauben.” so Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS. Demgegenüber wartet der Deutschlandchef von Opodo Tom Reiter lieber noch ab: “Aus unserer Sicht ist das bisher eher ein Versuchsballon einiger Marktteilnehmer bei geringen Buchungsvolumina.”

_______________________________________________________

Anzeige__ Mobile Apps für iPhone, Blackberry, Android, Nokia u.a.
_______________________________________________________

Liebe Skeptiker! Richtig, man muss ja nicht gleich jedem Trend hinterher rennen. Aber wir glauben, dass Mobile nicht einfach nur ein Trend, wie etwa seiner Zeit Second Life, sondern endlich das Erwachsenwerden eines Mediums ist, welches sehr bald eine höhere Reichweite haben wird, wie TV oder PC’s. Wenn dem so ist, haben diejenigen, die jetzt “Versuchsballons” starten, einen erheblichen Wettbewerbsvorteil, da ihre Lernkurve, ihr Netzwerk (bspw. Endgerätehersteller, Netzbetreiber und führende Dienstleister) und ihr Image groß genug sein wird, um Nachzüglern das Leben schwerer zu machen. Außerdem ist der sture Blick auf Buchungszahlen u.M.n. zu kurz gedacht.

Wer wissen will, wie Google über Mobile denkt, dem empfehle ich die Keynote Rede von Eric Schmidt (CEO von Google) auf dem Mobile World Congress in Barcelona vor wenigen Wochen. Für Google gilt: Mobile First.

Neuheiten von der ITB

Letzten Sonntag endete die ITB 2010, ein Erfolg für die ITB selber und erst Recht für uns. Denn dieses Jahr standen u.a. Mobile Travel Services im Mittelpunkt. Wir hatten viele Interessenten von Online- und Hotelportalen, Leistungsträgern, Geschäfstreiseanbietern, IBE- bzw. OBE-Anbietern, Reisebüros und Reisebüroketten, Veranstaltern und sogar Destinationen an unserem Stand. Da ich selber wegen dieser vielen Termine (herzlichen Dank an alle, die bei uns am Stand waren und denen, die ich leider nicht selber sprechen konnte) nicht viel Zeit hatte, alle Neuerungen anzuschauen, hier zumindest ein Überblick von dem, was ich mitbekommen habe:

  • Air Berlin launcht Mobile Webseite (mobile.airberlin.com) und kündigt eine iPhone App an
  • HRS experimentiert mit Augmented Reality und bietet über den AR Browser Layar, “Hotels Now!” an
  • Auch tripwolf kündigt Augmented Reality in seinem Reiseführer an
  • Kempinski Hotels zeigen eindrucksvolle 360° Panoramen ihrer Tanzania Hotels in der iPhone App
  • pausaniomobil präsentiert Audioguides für Sehenswürdigkeiten
  • Feratel kündigte die neue Buchungs-App «iDestination» an

Daneben fand ich noch eine Aussage vom Geschäftsführer von HRS Tobias Ragge sehr interessant, der davon ausgeht, “… dass sich das mobile Buchen zunächst bei Geschäftsreisenden durchsetzt und bald schon einen Anteil von 30 Prozent an allen Buchungen erreichen könnte.”

Habe ich etwas vergessen?

Die News kurz vor der ITB

Morgen geht sie los, die größte Reisemesse. Und diesmal mit dem Topthema Mobile Travel Services. Da ich die Messe in den letzten Tagen vorbereitet habe und viel mit unseren Kunden beschäftigt war, habe ich nicht in aller Tiefe über die letzten Neuigkeiten berichten können. Daher hier wenigsten ein Überblick.

_______________________________________________________

Anzeige__ Mobile Apps für iPhone, Blackberry, Android, Nokia u.a.
_______________________________________________________

– Dieses Jahr gibts auch wieder den ITB Mobile Guide für Smartphones.

– Auch PhoCusWright veröffentlicht für die ITB eine iPhone App.

L’tur debütiert mit einer echt tollen iPhone App, die Reiseziele nach der aktuellen Temperatur vorort oder zufällig mit Würfel anzeigt. Zudem gibts einen L’tur Shopfinder. Gebucht wird über eine Hotline.

– HRS gewinnt den Innovationspreis-IT 2010 in der Kategorie Mobile.

– Kann Nokia im Reiseumfeld gegenüber Apple, Google & Co Boden gut machen und wie ist die Strategie dahin? Ein interessantes Interview mit Robert Rogers von Nokia.

HRS und Nokia bieten erste integrierte mobile Buchungslösung für Ovi Karten.

Aida und TUI Cruises bringen zeitgleich iPhone Apps auf den Markt.

– Kurze Zeit später folgt ein TUI Cruises “iPhone-Katalog” (eigentlich was für’s iPad!).

1.200% Wachstum bei der Nutzung von Mobilen Bordkarten im Jahr 2009 und 2 Milliarden davon, werden in 2010 über Smartphones zum Einsatz kommen.

mietwagen.com bringt eine iPhone App raus.

– Mit einer ab Mai erhältlichen App (“Snap2travel“) von Dertour kann man Katalogbilder abfotografieren und ins Netz senden, um daraufhin weitere Infos zu erhalten. Man darf gespannt sein.

– Ähnliches bietet ISO Travel Solutions mit der Lösung Mobile Booking Engine (MBE). Man kann gedruckte Inhalte abfotografieren. Die werden erkannt und daraufhin weitere Informationen an das Smartphone gesendet.

Reisekosten unterwegs erfassen und auswerten, natürlich mit dem iPhone.

– Bis zum 26.02.10 wusste ich nicht mal, dass es Vechta gibt und was ist der Nordkreis? Dank ihrer iPhone App und der PR drumherum, weiß ich jetzt zumindest, das Vechta zwischen Osnabrück und Bremen liegt.

Wir werden zur ITB noch mehr sehen, davon bin ich überzeugt. Mal schauen, ob ich es schaffe, während der ITB den einen oder anderen Beitrag zu schreiben. Bis dahin, Stefan…

Jedes Hotel bekommt eine eigene App

Yap, there’s an app for that “hotel” – so die Vision von Giata, die mit einem neuen Dienst iPhone Apps für einzelne Hotels anbieten wollen. Für gerade mal 2.376,00 Euro zahlbar in 24 Monatsraten gibt es eine echte App mit Content von Giata und dem Look and Feel des eigenen Hotels.  Die Idee ist gar nicht mal so schlecht und der Preis ist wirklich sensationell. Normalerweise kosten gute Apps zwischen 10 und 30 Tausend Euro, je nach dem, wie interaktiv sie sind. Es geht aber auch noch günstiger. Mit AppMakr und iSites gibt es zwei Dienste, mit denen man angeblich innerhalb von wenigen Minuten seine eigene App für 499 US$ oder gar schon 29 US$ veröffentlichen kann.

_______________________________________________________

Anzeige___ Sie planen ein iPhone-Projekt? __Dann klicken Sie hier.
_______________________________________________________

Da ich noch keine dieser Apps gesehen habe, kann ich natürlich nicht sagen, was wirklich drin steckt. Außerdem setzen die Lösungen bestimmte Techniken voraus, bspw. RSS Feeds und relativ einfacher Content. Bei Giata werden vorhandene Inhalte und vermutlich standardisierte Menüs verwendet, was allerdings wenig Spielraum für eine Differenzierung lässt. Buchungen werden wahrscheinlich über die integrierte Telefonnummer des Hotels gemacht werden können. Eine Online Buchung für den Preis kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen, oder etwa doch?

%d bloggers like this: