Rough Guides veröffentlicht Mobilen Reiseführer im Vodafone 360 App Shop

Das ist mir noch eine knappe Meldung kurz vor dem Wochenende wert. Eine App Ankündigung mal nicht für das iPhone, sondern für den Vodafone 360 App Shop. Rough Guides fehlt bislang im iPhone App Store, bietet aber seit einiger Zeit eine Java-Anwendung an (sieht zumindest danach aus). Nun die Verlautbarung, demnächst 50 Travel Guide Apps auf das Vodafone 360 Samsung H1 Smartphone zu packen.

Nun geht es richtig los. Endgerätehersteller und Netzbetreiber im Wettstreit um die meisten (müssen nicht mal die besten Apps sein) Anwendungen in ihren Softwareläden. Als App Entwickler begrüßen wir diese Nachfrage natürlich herzlichst. Aber Achtung an alle diejenigen, die für 2010 etwas planen. Die Ressourcen sind knapp und damit der Preis hoch. Also bitte das Budget nicht zu niedrig planen, sonst ist die Enttäuschung am Ende groß.

lastminute.com mit neuen iPhone Apps

Es ist bemerkenswert, wie sich ein Online Reisebüro mit neuen Medien auseinandersetzen kann. lastminute.com hat extra ein spezielles Team, die lastminute.com labs, ins Leben gerufen. Das Team hat seit 2006 die Mission, Neues zu erdenken, zu entwickeln und in Beta Versionen der Öffentlichkeit vorzustellen.

“We’re a small team working at lastminute.com in London inventing stuff. What new services and devices will people use to find the best stuff to do? We have no idea. But we’re going to try ideas out and see what happens.”

Zwei neue Projekte will ich hier kurz vorstellen.

Das erste ist Snaffle, welches zwar noch nicht Live ist, aber von den Jungs von The Really Mobile Project bereits getestet wurde (Danke Madlen für den Link).

Ein anderes Projekt ist topsee. Ich habe es selber ausprobiert und bin von dem Gesamtkonzept schwer angetan. Zwar hat der Content für mich nicht unbedingt einen Nutzen, da es um Content in London geht, aber die Idee und deren Umsetzung ist einfach Klasse, besonders das UI Konzept. Unbedingt zu beachten ist auch der Weg in soziale Netze (Twitter und Facebook) als Ansatz für den viralen Vertrieb.

Warum kommen solche Dinge eigentlich immer erst aus den USA oder Großbritannien?

%d bloggers like this: