Expedia und Nokia – eine Partnerschaft mit Auswirkungen für die Reisebranche?

Am Freitag wurde die Kooperation von Expedia Affiliate Network (EAN), die White Label-Lösung von Expedia, Inc. und Nokia bekanntgegeben. Das ist der erste Deal dieser Art, der die Frage aufwirft, ob diese Partnerschaft Auswirkungen auf die Reisebranche haben wird? Immerhin schließen sich zwei der größten Unternehmen aus ihrer Branche zusammen, um das Expedia-Hotelportfolio samt entsprechender Buchungsfunktion in das Ovi Karten- und Navigationssystem von Nokia zu integrieren.

Man muss sich zunächst vor Augen halten, was zurzeit im Bereich Mobile- und PC-Internet passiert. Der PC-Internetriese Google bietet mehr und mehr Dienste (Android, m.google.com) für das Mobile Format an und Nokia geht den umgekehrten Weg und bietet mehr und mehr Dienste (ovi.com für Maps, Mail, Bilder, Kalender etc.) für das PC-Format an. Das Mobiltelefon (welches ja eigentlich schon ein Smartphone ist) und der PC bilden eine Einheit, die durch eine Synchronisation mit einander verbunden sind. Die Vision: das Smartphone ist die mobile Ergänzung des PC und umgekehrt.

2009-11 Ovi.com_1_lowres

Quelle: Nokia

Was hat das nun mit Expedia zu tun? Ganz einfach: Google hat bereits ein funktionierendes Geschäftsmodell (Werbung) und muss es jetzt nur auf das Mobile-Internet (siehe Kauf von AdMob) übertragen. Nokia’s Geschäftsmodell hingegen, der Verkauf von Hardware, wird von Monat zu Monat schwieriger. Deshalb sucht Nokia nun nach geeigneten Geschäftsmodellen und experimentiert mit Werbung, einem App Store, Musik und Navigation. Mit Expedia kommt nun ein neues, für mich einleuchtendes Geschäftsmodell ins Portfolio, ein transaktionsbasiertes E-Commerce Modell. Nokia (mit Ovi) wird zum Online Reisebüro, auf dem PC und Smartphone. Und Expedia erschließt damit erstmalig die Mobile Welt.

Das wird meiner Meinung nach Auswirkungen auf die Reisebranche haben, aus folgenden Gründen:

  1. Reisende sind immer auch Kunden von Smartphone-Herstellern, Netzbetreibern und Internet-Service-Providern.
  2. Nokia hat eine enorme Reichweite, zumindest was die Anzahl der Endgeräte angeht.
  3. Nokia wird sich weitere Partner für ein transaktionsbasiertes Geschäftsmodell suchen (müssen).
  4. Reiseunternehmen müssen jetzt und erst recht in Zukunft, in den mobilen Kanal investieren.

Dies hat sowohl positive als auch negative Seiten zur Folge. Nokia hat nur begrenzt Kapazitäten für derart Kooperationen, aber für Reiseunternehmen besteht mit Nokia eine sehr große Chance, sowohl zur gleichen Zeit eine enorme Reichweite zu erlangen, als auch den Mobilen Kanal zu bedienen. Für Expedia ist es bspw. der erste Schritt in die mobile Welt.

_______________________________________________________

Anzeige__ Sie planen ein Mobiles Projekt? Dann klicken Sie hier.
_______________________________________________________

Andererseits gibt es nicht nur Nokia. Wer den mtiblog verfolgt, der stellt fest, dass ich sehr oft von iPhone Apps und Diensten berichte. Das Gerät hat eben zurzeit die größte Wahrnehmung und Nutzungsrate. Aber es gibt auch noch den Blackberry, Android-, Windows Mobile-Geräte oder demnächst wohl öfters erwähnenswert, den Palm Pre.

Reiseunternehmen sollten daher:

  • gezielt Kooperationen mit Smartphone-Herstellern, Netzbetreibern und  Internet-Service-Providern eingehen
  • andererseits aber auch diversifizieren, d.h. mehrere mobile Plattformen bedienen

Nur ein was sollten sie nicht: das Smartphone als Reisebegleiter, Informations- und Buchungskanal vernachlässigen.

%d bloggers like this: