Mobile Payment bei Mango Airlines

Die südafrikanische Airline Mango hat mit einer Mobile Payment Lösung der FNB Bank ein sicheres Zahlverfahren für seine Kunden eingeführt.

Ist der Reisende ein Kunde der FNB und hat sich für den Service “Cell Pay Point” registriert, kann er bei der Low Cost Airline eine Online Buchung durchführen, ohne dass er seine Kreditkartendaten hinterlegen muss. Im Buchungsprozess wählt der Kunde lediglich “FNB Cell Pay Point” als Zahlungsmethode und verifiziert die Transaktion auf seinem Mobiltelefon durch die Eingabe seiner sogenannten MoPIN-Nummer (*120*277*[Reference Number]#). Zur Bestätigung des Bankgeschäfts erhält der Kunde eine SMS von FNB, die eine eindeutige Referenznummer und den Betrag der vom Konto abgebucht wurde enthält.

Bin mal gespannt, ob Zahlen bekannt gegeben werden, inwieweit Kunden dieses System nutzen. Denn durch die Eingabe der “MoPIN” scheint mir das ein wenig umständlich zu sein.

Wenn Mango aber mit einer mobilen Webseite für Flugbuchungen nachlegt, könnte man das Produkt noch etwas runder machen.

Vegas.com ermöglicht mobile Ticket-Reservierung

mobile.vegas.com

Mit dem neuen Mobile Service von Vegas.com, der sich treffender Weise “Mobile Concierge” nennt, können Besucher der Stadt Las Vegas Informationen zu den einzelnen Shows bekommen. Auf der mobilen Webseite mobile.vegas.com sind Zeiten, Preise, Bewertungen und bald auch Video-Clips der Shows hinterlegt. Wer eine passende Vorstellung gefunden hat wird über eine click-to-call-Funktion direkt mit der Service-Hotline von Vegas.com verbunden und kann diese per Kreditkarte buchen.

Die Buchungsbestätigung wird anschließend per (Push-) E-Mail versendet. Die Tickets kann man dann entweder an der Kasse der jeweiligen Show hinterlegen lassen oder man nutzt die Funktion “Box Office in Your Pocket”. Dann werden die Tickets als 2D-Barcode auf das Mobiltelefon des Kunden gesendet. Dies ist aber derzeit nur im Wynn Las Vegas (Show: Le Rêve) möglich. Weitere Hotels sollen aber folgen.

DRV hat SMS-Service ins Leben gerufen

DRV

Quelle: DRV

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) hat heute einen neunen mobilen Reiseservice bekannt gegeben: den SMS-assist. Mit diesem Service ist es möglich, dass Reiseveranstalter ihren Kunden in Krisenfällen relativ zeitnah per SMS eine Nachricht auf das Handy senden können.

Dazu wurden die CRS (Computer-Reservierungssysteme) um entsprechende Felder, wie ein Eingabefeld für die Mobiltelefonnummer, erweitert. Bis spätestens zum 01.09.2008 sollen alle Agenturen mit einem neuen Release ihrer CRS ausgestattet sein. Reisebüromitarbeiter können dann Kunden, die bei einem der teilnehmenden Veranstalter buchen, direkt den neuen Dienst mit anbieten.

Derzeit bieten bereits 17 Unternehmen den neuen SMS-Service mit an.

Mobilfunknutzung in Flugzeugen eröffnet neue Möglichkeiten der Interaktion

airfrance.com

Quelle: airfrance.com

Erst kürzlich startete die TAP, die marktführende portugiesische Luftfahrtgesellschaft, mit den ersten kommerziellen Tests für die Mobiltelefonnutzung an Bord. Auch andere Fluglinien, wie beispielsweise Air France, Emirates, Qantas, Turkish Airlines und Ryanair planen ihre Flugzeuge mit Handynetzen auszustatten.

Viele Reisende befürchten, dass ähnlich wie bei Zugfahrten, auch während des Fluges unentwegt weiter telefoniert wird. Doch ermöglichen die Technologien an Board weit aus mehr Services als nur das einfache Telefonieren. Fluggäste können durch die Implementierung von GSM und 3G-Standards SMS, MMS und E-Mail schreiben und empfangen oder generell auf das Internet zugreifen und so weitere Dienste nutzen.

Fluggesellschaften profitieren so in zweierlei Hinsicht: Einerseits bieten sie ihren Fluggästen die Möglichkeit ihr mobiles Nutzerverhalten auch während des Fluges fortzusetzen. Anderseits haben sie die Chance, den Reisekomfort durch innovative Dienste zu erhöhen. So hat bereits die Studie von SITA auf die Einführung neuartiger Inflight Entertainment Angebote hingewiesen, welche Interaktionsmöglichkeiten, sowohl mit dem Fluggast als auch der Fluggäste untereinander, ermöglichen könnten.

Neben den Fluggesellschaften könnten aber auch andere touristische Dienstleister die “Wartezeit” im Flugzeug nutzen, um ihren Kunden personalisierte Botschaften zu senden. Denkbar sind relevante und wichtige Informationen zu Flughafen und Destination, Abholzeiten und Kontaktpersonen am Flughafen oder Gutscheine, bspw. für einen Willkommensdrink an der Bar. Diese Serviceangebote verknüpft mit der touristischen Marke verstärken deren Präsenz und verbinden sie mit einem positiven Reiseerlebnis.

Dabei sollten aber die Kosten, die beim Nutzer entstehen können, berücksichtigt werden. Genau wie bei der Nutzung des Mobiltelefons im Ausland werden Sprach- und Datenverbindungen über Roamingabkommen mit den Netzbetreibern und somit über die Telefonrechnung abgerechnet. Es ist aber anzunehmen, dass die Kosten höher sein werden, als bei der herkömmlichen Nutzung des Mobiltelefons im Ausland. Von daher sollte der Kunden den Mobile Media Type (SMS, MMS, Mobiles Internet oder Mobile Applikation) wählen können, der für ihn am geeignetsten ist.

Mobilfunknutzung in Flugzeugen – ob Fluch oder Segen entscheiden am Ende die Reisenden selbst.

Weitere Travel-Applications für das iPhone

Im App Store von iTunes habe ich weitere namenhafte Vertreter der Reisebranche entdeckt:

hotels.com
Ähnlich wie auf der iPhone-optimierten Webseite können Nutzer mit dieser Applikation Hotels suchen und buchen. Dazu gibt es Bildmaterial und Bewertungen. Mit dem Location-based-service des iPhones lassen sich, ähnlich wie bei “TravelTools” von Travelocity, Hotels in der Nähe finden.

British Airways
Mit der Anwendung BA Flights können Flugpläne und die Ankunfts- und Abflugszeiten von British Airways abgefragt werden. Des Weiteren enthält die Applikation einen direkten Link zu ba.com.

Lonely Planet Phrasebooks
Für 7,99 Euro bekommt man jeweils einen von 10 Audio Guides von Lonely Planet. Derzeit gibt es die Anwendung nur in Englisch. Trainiert werden kann Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Tschechisch, Mandarin, Kantonesisch, Vietnamesisch, Thailändisch oder Japanisch. Sortiert nach Kategorien, wie Begrüßung oder Essen gehen, enthält jede Anwendung über 600 gesprochene Sätze und Redewendungen.

In den MTI news hatte ich ja bereits die Applikation “TravelTools” von Tripadvisor angekündigt, jedoch ist diese immer noch nicht im deutschen iTunes App Store verfügbar.

Aufgrund des iPhone-Hypes werden sicher weitere Anwendungen in Kürze folgen.
(Quelle Bildmaterial: iTunes App Store)

“Just the Flight” startet mobile Webseite

Just the Flight Mobile

Just the Flight Mobile

Das britische Online Reisebüro “Just the Flight”, welches auf Flugreisen spezialisiert ist, hat nun eine mobile Webseite zum suchen und buchen von Flügen gestartet. Unter www.justtheflight.co.uk/mobile können Nutzer weltweite Flüge per Kreditkarte buchen. Zudem bietet die Seite übersichtlich aufbereitet Städteinformationen und aktuelle Reisenews an.

In Planung ist eine mehrsprachige mobile Webseite, über die man dann auch mit anderen Währungen, zahlen kann.

Testergebnisse der Webseite:
Laut Just the Flight sollte die mobile Webseite auf allen Mobiltelefonen, PDAs, BlackBerrys und iPhones funktionieren. Während sie aber im herkömmlichen Browser einwandfrei zu bedienen ist, scheitert die Seite auf meinem W950i schon nach der Sucheingabe. Von da an gibt es leider nur Fehlermeldungen.

2D-Barcode bei Opodo

Gerade habe ich einen interessanten Beitrag im Mobile-Tagging-Blog gelesen. Dort wurde ein QR-Code in einer Printanzeige von Opodo (ich glaube UK) entdeckt.

Der Anzeige ist zu entnehmen, dass die Opodo AirTools beworben werden, die es jedoch auf der deutschen Opodo-Seite nicht gibt. Wohin der Code aber genau führt, ist dem Beitrag leider nicht zu entnehmen. Auch die unten aufgeführte URL bringt einen mit dem Mobiltelefon leider nur auf eine nicht sonderlich optimierte Variante der herkömmlichen Webseite. Schade eigentlich.

TripAdvisor bietet Restaurantfinder als iPhone-Anwendung

iTunes App Store

Quelle: iTunes App Store

TripAdvisor, eine der größten Reise-Communities weltweit, bietet nun eine iPhone-Applikation, mit der sich Restaurants in der Nähe finden lassen.

Das Programm “Local Picks” greift dazu auf den Location-based-service des iPhones zurück und gleicht es mit den bei TripAdvisor eingestellten Restaurants ab. Diese werden dann nach Preis, Entfernung oder Bewertungsrang aufgelistet. Derzeit können zu 410.000 Restaurants ca. 1,5 Mio. Bewertungen eingesehen werden.

Dem Nutzer wird in der Anwendung nicht nur die Entfernung des Restaurants angezeigt, sondern er kann auch auf eine Umgehungskarte zugreifen.

“Local Picks” ist kostenlos und kann hier heruntergeladen werden. (Download funktioniert nur mit iTunes)

Jetstar launcht mobile Webseite

Screenshot Startseite

Screenshot Startseite

Der Billigflieger Jetstar ist nun auch mit einer mobilen Variante seiner Webseite online gegangen. Unter mobile.jetstar.com können Ankunfts- und Abflugszeiten erfragt und Informationen zu Flughäfen und deren Verkehrsanbindung eingesehen werden. Direkte online Buchungen sind jedoch noch nicht möglich.

Im Bereich “Sales Fares” wird zwar darauf hingewiesen, dass es für eine bestimmte Route günstigere Konditionen gibt, die Preise erfährt man allerdings erst über eine auf den Seiten kommunizierte Service-Hotline. Unter dieser Service-Rufnummer kann man anschließend auch den Flug buchen.

Mobile Services für Flugreisende

Eine weitere Studie über den Einsatz von mobilen Technologien wurde von der SITA herausgegeben und heißt “How mobile technology will enhance passenger travel”. Die erst kürzlich veröffentlichte Studie belegt, dass bereits jetzt ca. 90% aller Flugreisenden ein Mobiltelefon bei sich haben. Mobile Service könnten so nicht nur Fluglinien, sondern auch Flughäfen die Möglichkeit bieten Mehrwert und somit Kundenzufriedenheit zu schaffen.

Für ein verbessertes Reiseerlebnis sorgen u.a. mobile Informationsdienste (bspw. durch SMS), SB-Services (z.B. Mobile Check-in), mobile Payment und auch neuartige Inflight Entertainment Angebote. Ein anderer wichtiger Punkt ist das papierlose Reisen. Mobiltelefone werden zu Reisemappen, die Reiseinformationen, Boardingkarten, Einreisebewilligungen und weitere Daten speichern. Diese können bspw. über 2D-Bacodes wieder ausgelesen werden.

Neben einem verbesserten Kundenservice bieten mobile Technologien sogar noch Einsparpotenziale. Die Studie zeigt dazu ganz neue Ansatzpunkte: so könnten Fluggäste, die verspätet eintreffen, über Ihr Mobiltelefon lokalisiert und direkt zum Flugzeug geführt werden. Diese optimale Verknüpfung von Service und Prozessoptimierung könnte Verspätungen um bis zu 6% reduzieren, wodurch Airlines ca. 600 Mio. US-Dollar im Jahr einsparen würden.

Die Studie gibt es als kostenloses pdf.
Zum Download

%d bloggers like this: