Marriott hotels go for Mobile Check-in

marriot_check-inThe idea of checking into your hotel via smartphone is no smashing news to the travel market. Nevertheless, good realizations are rare to find. A good approach is the app of  hotel group Marriott , which enables users to easily and quickly check into their hotel room before they have even entered the lobby.

Marriott Reward members can check-in mobile from the afternoon of the day before their arrival. Therefore, users will receive a push message on their mobile device. Subsequently, guests inform the hotel via mobile device what time they expect to arrive. As soon as the room is ready another push notification will be sent. On arrival at the hotel the keycard for the room can conveniently be picked up at a special mobile desktop. Thus, users of the app avoid long waiting queues for check-in at the hotel lobby.
Until today the feature is available for 31 Marriott hotels in the United States and Canada. 294 hotels are planned to follow within this summer.

We think the Marriot Mobile app mobile check-in is a smart approach and wonder when other hotels will follow the practice.

The Mobile Marriott App is available for iPhone and Android devices.

 

Source: http://news.marriott.com

mTourismuscamp 2012: Explore the traveller of tomorrow

What does local and social mean to mobile in tourism? Is the printed travel guide dead? How does roaming influence mobile travel apps? What are the requirements of the traveller of the future? Does every destination need a mobile website?

 mtourismuscamp_logo

Those are just some question that were raised and discussed at the mTourismuscamp 2012 last week in Hannover, which was organized by Tourismuszukunft and TUI.  With 54 registered attendees it was a rather small barcamp. However, the composition of participants was heterogeneous, although (creative and travel) agencies were in superior number.

543860_10151373371664874_741442055_nAs characteristic of a barcamp the sessions were defined and scheduled in the very morning of the event. The session topics varied from technical discussions about html5 and responsive webdesign over the concept of second screen to chances and challenges of Google Now and Passbook for tourism . The most frequented sessions focused the interdependance of Location Based Services and social networks, the usage of QR codes  as well as gamification approaches in tourism.

Here are some of the main statements of the sessions:
–  Travelling becomes constantly individualized because of usage of mobile  technology
– Requirements of the users should be focused when developing a mobile strategy.
– Print is not dead despite digitalization of travel guides.
– Mobile travel apps should offer offline content.
– Roaming costs does not prevent from using mobile websites while travelling anymore, but network coverage.
- QR codes provide touch points between destination and user and help to transfer content offline to online.

Due to the superior number of agencies and academic participants mainly concepts and trends were talked about rather than practice examples analyzed. However, according to the feedback all attendees went home with a lot of inspiration and new ideas. I am looking forward to the next mTourismcamp in 2013!

Mobile Travel Applikation gewinnt bei der Phocuswright-Konferenz

Zum Travel Innovation Summit der Phocuswright-Konferenz setzte sich die Mobile Content Management Plattform iM@ (“I am at”) durch. Diese verwaltet geo-relevante Inhalte und bereitet sie zu Mobile Travel Guides auf.

Urlaubs- und Geschäftsreisende können dann über eine mobile Applikation von unterwegs aus auf Informationen zur jeweiligen Destination (Unterkünfte, Transportmittel und Unterhaltungsmöglichkeiten) zugreifen.

Leider bietet die Webseite aktuell noch keine Screenshots oder weitere Details zu der mobilen Lösung. Aber da die Firma hinter dem Dienst “Interactive Mobile @dvertising” heißt, gehe ich mal stark davon aus, dass die mobile Anwendung kostenlos und durch Werbung finanziert sein wird. Nach dem was ich darüber gelesen habe, liegt die Vermutung nahe, dass die Finanzierung des Dienstes einerseits durch Werbeeinblendungen erfolgt, man sich andererseits aber auch für die Integration von bestimmten Travel Content in die Plattform bezahlen lassen wird.

Phocuswright, ein Marktforschungsunternehmen für die Reiseindustrie, hatte erst kürzlich die 10 wichtigsten Trends im Bereich Travel Technology vorgestellt. Eine Kernaussage dabei war, dass Mobiltelefone als Distributionskanal von Travel Content zukünftig an Bedeutung zunehmen werden. Indem iM@ nun zum Gewinner des Travel Innovation Summit gekürt wurde, unterstrich man diese Aussage erneut.

Hotelzon bietet Handy-Applikation für Hotelbuchung

Hotelzon, einer der führenden europäischen Hotelreservierungs- und Technologie-Anbieter, hat nun eine Symbian-Anwendung (S60 ab 3rd Edition) vorgestellt, mit der verfügbare Hotels gesucht und gebucht werden können. Zusätzlich erlaubt es die Anwendung, auf bereits getätigte Reservierungen zuzugreifen und diese ggf. wieder zu stornieren.

Nutzer können über die kostenlose Anwendung auf einen Datenbestand von mehr als 90.000 Hotels in über 20.000 Städten in 150 Ländern zugreifen. Für Handy-Modelle mit GPS ist eine vereinfachte Anzeige von Hotels in der näheren Umgebung des Nutzers möglich. Die Hotels werden in den Suchergebnissen nach der Entfernung vom derzeitigen Standort des Nutzers aufgelistet. Jedes Hotel wird in der Ergebnissliste mit einigen Details, wie Bewertung und verfügbare Zimmerkategorien, angezeigt.

Für die Reservierung muss der Nutzer seine persönlichen Daten (Name, Mobilfunknummer und E-Mail-Adresse) hinterlegen. Diese Daten müssen nur einmal eingegeben werden, da die Symbian-Anwendung die Daten speichert. Kreditkartendaten müssen lediglich zu Sicherheit übermittelt werden, die Zahlung erfolgt vor Ort in dem jeweiligen Hotel.

Nach der Buchung erhält der Reisende eine Bestätigung per E-Mail und SMS, welche Buchungsdetails wie Buchungsnummer und Hotelinformationen enthält.

Die mobile Lösung richtet sich direkt an Geschäftsreisende und wird in 5 verschiedenen Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch & Italienisch) angeboten. Derzeit werden 41 Nokia-Geräte unterstützt, u.a. E66 und E71.

travelload erstellt automatisch mobile Reisepläne

Nachdem die closed Beta-Phase erfolgreich abgeschlossen wurde können (Geschäfts-) Reisende von nun an automatisch Reisepläne für das Mobiltelfon erstellen lassen.

Anleitung

Nutzer müssen sich vorab auf travelload.de registrieren. Nach einer Reisebuchung (ganz gleich bei welchem Anbieter) werden die erhaltenen Buchungsbestätigungen per E-Mail an travelload weitergeleitet. Aus den enthaltenen Reisedaten erstellt travelload automatisch einen mobilen Reiseplan. Dieser kann dann über die mobile Webseite travelload.mobi oder eine auf dem Mobiltelfon installierte Java-Software, die travelload app, abgerufen werden.

Die Software kann hier heruntergeladen werden. Von Vorteil ist, dass die Anwendung die Reisepläne speichert. Nutzter können so offline auf ihre Reisedaten zugreifen und vermeiden im Ausland teure Datenverbindungskosten. Zudem enthält die Software noch nützliche Features: Wetter, Roamingpreise, Währungsrechner, Weltzeituhr und Reisecheckliste. (Diese Software-Features können auch ohne eine Registrierung genutzt werden)

Noch befindet sich der Service in einer open Beta-Phase, was durchaus zu Verzögerungen führen kann. Zudem gibt es derzeit noch keine Möglichkeit, manuell Reisepläne zu verwalten. Dies wird aber mit dem Launch einer neuen Struktur und Nutzeroberfläche auf travelload.de folgen. Neuerungen zum Dienst können hier vefolgt werden.

Mit dem Reiseplandienst travelload ist ein nächster Schritt in Sachen “Papierloses Reisen” getan.

MoMo Frankfurt #3 – Big Red Zebra

Big Red Zebra ist ein Projekt von SharpMind und wurde von David Wasser vorgestellt.

Big Red Zebra ist eine mobile Java Software, welche nützliche Informationen zu einer bestimmten Stadt enthält. Derzeit gibt es die Anwendung für die Stadt Frankfurt, Stuttgart wird folgen.

Nutzer können über die offline Applikation auf Adressen von Apotheken und Notapotheken in der Nähe, Fahrpläne der Bus und Bahnlinien, sowie auf Taxirufnummern zugreifen. Dabei kann die Anwendung über Cell-ID Positionierung automatisch feststellen, wo sich der Nutzer gerade aufhält.

Die Trial-Version gibt es für 30 Tage kostenlos. Danach kann die J2ME-Software für 5,99 EUR gekauft werden.

Wer demnächst mal in wunderschönen Jena ist, kann sich übrigens eine ähnliche Anwendung mit den Fahrplänen des Jenaer Nahverkehrs herunterladen. Der JeNah-Guide ist kostenlos und wurde von der Firma The Agent Factory erstellt, die übrigens direkt in unseren Nachbarbüros sitzen. Liebe Grüße ;-)

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

%d bloggers like this: